Mittwoch, 6. Dezember 2017

Knöchelschmerzen: Neues FDM Video

Zur Diagnose und Behandlung von Knöchelschmerzen ist ein neues Videos auf Youtube erschienen. Es zeigt die Behandlung eines Jungen mit Knöchelschmerzen durch den japanischen FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. .
Keisuke Tanaka FDM O. diagnostiziert den jungen Sportler nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM), indem er die Fähigkeit testet, wie der Junge den Knöchel beugen kann. Dann behandelt er die sogenannte Anterior Ankle Continuum Distortion (AACD) nach dem FDM und stellt die normale Beweglichkeit sichtbar wieder her. Im Anschluss wendet er weitere Techniken nach dem FDM an, welche er noch von dem 2006 verstorbenen Begründer Dr. Stephen Typaldos D.O. , erlernte.
Gegen Ende des etwa 5minütigen Videos kann der Junge in der Praxis von Keisuke Tanaka FDM O. auf der südlichen japanischen Hauptinsel Kyushu sich wieder beschwerdefrei bewegen.
Das Video ist zu sehen auf dem Kanal tanakaorthopathic:
https://www.youtube.com/watch?v=bzobLoMxe_Q&feature=em-subs_digest

Mittwoch, 8. November 2017

FDM Arbeitskreis in Matten, Schweiz

Der FDM IC Therapeut Rene Mühlemann aus Interlaken organisiert einen FDM Arbeitskreis in Matten, Schweiz am 10. November 2017.
Ort des FDM Arbeitskreises ist die Physiokonzept GmbH im Aegertiweg 33
in 3800 Matten
FDM IC Therapeut René Mühlemann übernimmt Organisation und Anmeldung für den schweizer FDM Arbeitskreis unter info@physiokonzept.ch.
Inhaltlich wird es um die Behandlung des Knies nach dem Fasziendistorsionsmodell gehen. Es werden Falttechniken vorgestellt werden, die von dem japanischen FDM Instruktor Kohei Iwata am FDM Weltkongress in Köln im September 2017 gezeigt wurden.

Faszientherapie Zürich: Öffentlicher Vortrag an der Uniklinik Balgrist

An der Universitätsklinik Balgrist in Zürich wird es am 7. Dezember 2017 einen öffentlichen Vortrag zum Fasziendistorsionsmodell (FDM). Der öffentliche Vortrag zum FDM findet im Rahmen des Fortbildungsprogramms der Orthopädischen Klinik für Physiotherapie statt. Veranstaltungsort ist das Auditorium der Uniklinik Balgrist, Forchstr. 340 in 8008 Zürich, in der Zeit von 11.05 Uhr bis 11.55 Uhr.
Fortbildungsprogramm Physiotherapie der Orthopädischen Klinik Balgrist

"Das Fasziendistorsionsmodell nach Dr. Stephen Typaldos D.O. "
Referent Thorsten Fischer
7. Dezember 2017
Auditorium der Uniklinik Balgrist
11.05 Uhr- 11.55 Uhr




Samstag, 2. September 2017

Youtube: Fasziendistorsionsmodell Seminar in Moskau

Für das kommende Fasziendistorsionsmodell Seminar in Moskau vom 8.-9. September 2017 hat FDM Instruktor Evgeny Haimov ein kurzes Video auf Youtube Online gestellt.

Samstag, 19. August 2017

Kontinuum Distorsion: Neue Erkenntnisse der TU München zum Sehnen- Knochen- Übergang

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe der Technischen Universität München (TUM), hat herausgefunden, dass am Übergang zwischen Sehne und Knochen eine Übergangszone aus extrem dünnen Proteinfasern besteht. Diese Übergangszone besitzt eine eigene biochemische Komposition.
Interessant ist neben der Erkenntnis der aussergewöhnlichen Struktur auch die Funktion dieser Zone: Die Forscher um Lara Kuntz, Leone Rossetti und Prof. Andreas Bausch fanden, dass je nach Kraftvektor unterschiedliche Fasern dieser Zone aktiv sind.
Der Begründer des Fasziendistorsionsmodells, der us- amerikanische Arzt und Osteopath Dr. Stephen Typaldos (1957-2006), führte bestimmte Beschwerden auf eine Veränderung ("alteration") in dieser Übergangszone zurück. Er nannte diese Veränderungen "Kontinuumdistorsionen", weil er zwischen unterschiedlichen Geweben ein Kontinuum sah. Dies bestätigen nun die Forscher der TUM anhand ihrer Forschungen zur Achillessehne.
Dr. Typaldos konnte die Empfindungen und die Beschwerdegestik der Betroffenen kategorisieren und entwickelte im Anschluss die Theorie des Kontinuums zwischen Gewebeübergängen und eine spezifische Behandlung (Kontinuumtechnik). Er verglich die Übergangszone mit einer nicht- newtonischen Flüssigkeit (non-newtonian fluids) wie dem Stärkemehl (Cornstarch). In einem bestimmten Mischungsverhältnis passt sich ein Stärkemehl- Wasser- Gemisch den äusseren Kräften an. Auf Youtube gibt es dazu sehr viele eindrückliche Videos vom sogenannten Cornstarch- Water- Phenomenon:
Die Mythbusters mit "Walking on water" sind gewohnt unterhaltsam und kurzweilig. Sie laufen sogar darüber.



Die Slow- Mo- Guys, nicht minder beeindruckend, kippen die Stärkemehl- Wasser- Paste auf Bassboxen:


Der Artikel auf der Seite der TUM:
https://www.tum.de/global/standorte-weltweit/san-francisco-news/news-detail/article/33774/

Freitag, 30. Juni 2017

FDM Patientenvideos von FDM- Therapeut Rainer Geyer

FDM- Therapeut Rainer Geyer aus Forchheim hat auf seinem Youtube Kanal "Privatpraxis Rainer Geyer" diverse Videos von Patienten vor und nach der Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) online gestellt. Zu sehen sind unter anderem Patienten mit Schulter-, Knie- und Knöchelbeschwerden, welche einen deutlichen Unterschied vor und nach der FDM- Behandlung aufweisen.
Heilpraktiker Rainer Geyer ist FDM- Therapeut und betreibt eine "Privatpraxis für Faszientherapie" in Forchheim.
Die Videos sind auf seinem Kanal zu sehen:
https://www.youtube.com/channel/UCvlpQ81p54skSkizmb9VSSg


Mittwoch, 28. Juni 2017

FDM Case Study: Journal der American Osteopathic Association

Im Journal der American Osteopathic Association (AOA) ist im Juni 2017 eine Fallstudie zum Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Typaldos veröffentlicht worden. Unter dem Titel "Use of the Fascial Distortion Model to evaluate a limp in a child" präsentieren die us- amerikanischen Autorinnen Sarah J. James D.O. und Jasmine Hudnall D.O. ihren Fall eines elfjährigen Mädchens mit Beinschmerzen, welches sie nach dem Fasziendistorsionsmodell evaluiert haben. Dabei fanden sie eine Fasziendistorsion, bzw. bezeichnen die Autorinnen es als "Veränderung der Faszie". Sie fanden die sogenannte Kontinuum Distorsion, eine Veränderung in der Übergangszone zwischen zwei Geweben. Diese Fasziendistorsion lässt das Gewebe nicht mehr adäquat auf Reize reagieren, bzw. interpretiert das Gehirn die Veränderung der Faszie wohl als Schmerz.
Die Autorinnen geben an, dass nach der FDM- Behandlung mit der Kontinuumtechnik eine Auflösung der Beschwerden eintrat und sie deswegen das Fasziendistorsionsmodell bei diesen Beschwerden empfehlen.
Mehr zur FDM Fallstudie unter:
http://jaoa.org/article.aspx?articleid=2630268

Montag, 19. Juni 2017

Александра Вайберта: Небольшая выдержка из книги Георга Гразера "Это удивительно - жить без боли"

Dienstag, 16. Mai 2017

AOK Niedersachsen Osteopathie: Fasziendistorsionsmodell FDM Kostenübernahme

Die AOK Niedersachsen erstattet 2017 für ihre Versicherten auch anteilig die Kosten für eine Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM), wenn der Therapeut dieselben Voraussetzungen wie für Erstattung der osteopathischen Leistungen vorweisen kann.
Bundesweit bietet derzeit die AOK Niedersachsen nach meinem Kenntnisstand die höchsten Leistungen von allen gesetzlichen Kassen bei Osteopathie und Fasziendistorsionsmodell (FDM). Auch die Erstattung läuft recht unkompliziert ab. Denn die Versicherten der AOK Niedersachsen sollen nur die Originalrechnung vorweisen und bekommen bis zu 80 Prozent des Rechnungsbetrages erstattet. Wenn man bis Ende Mai 2017 mindestens einen Tag versichert ist, erstattet die AOK bis zu 500 Euro pro Person bis Ende 2017.
Weitere Informationen findet man auf der Seite der AOK Niedersachsen unter "Mehrleistungen".
https://niedersachsen.aok.de/inhalt/mehrleistungen-der-aok-niedersachsen/

Dienstag, 9. Mai 2017

FDM Typaldos International: FDM Seminare 2017 in Tschechien und Südafrika

Die Seminarplattform "FDM Typaldos International" führt 2017 FDM Seminare in Tschechien (Prag) und Südafrika (Kapstadt und Johannesburg) durch. FDM Instruktoren sind Dr. Markus Breinessl und Beatrix Baumgartner aus Wien. Damit wird das Fasziendistorsionsmodell in 2 weiteren Ländern unterrichtet und somit verbreitet.
Für weitere Informationen und Anmeldung
 https://www.fdm-typaldos-international.com/deutsch/termine-modul1/

FDM Akademia Polska: Neues Video zu FDM Seminaren auf Youtube

Die FDM Akademia Polska unter Leitung von FDM IC Therapeut David Struzik hat zusammen mit dem Kursveranstalter In corpore ein Video zum Fasziendistorsionsmodell (FDM) und den FDM Seminaren in Kattowitz (Polen) online gestellt.
Die FDM Akademia Polska führt in Katowitz regelmässig FDM Seminare durch mit FDM Instruktoren der Europäischen FDM Association EFDMA und organisiert für die FDM Therapeuten in Polen FDM Arbeitskreise.
Zu sehen sind in dem Video Ausschnitte von FDM Seminaren in Katowice (Kattowitz) und kurze Interviews mit FDM Instruktoren wie Evgeny Haimov (FDM Academy Russia), Dr. Georg Harrer (Wien) und Dr. Lukas Trimmel (Wien). Daneben kommt auch der Leiter der FDM Akademia Polska, David Struzik und seine Assistenten in Kurzinterviews zu Wort. Da sind neben der Übersetzerin und Assistentin Magdalena Hat auch Tomas Ben, Alina Struzik und Agata Walaszczyk zu nennen. Die für die Organisation vor Ort zuständige Aneta Gutwoska hat dann das abschliessende Wort.
Das ganze Video der FDM Akademia Polska sehen Sie unten.

Montag, 8. Mai 2017

Vortrag „Faszination Faszien“ von FDM Therapeut Georg Grasser in Erlangen

Der "Club vielseitig interessierter Frauen e.V." in Erlangen lud am 4. Mai 2017 den FDM Therapeuten und Buchautor Georg Grasser ein. Weit über 100 Interessierte kamen zum zweistündigen Vortrag "Faszination Faszien" von Georg Grasser.
Der FDM Therapeut mit International Certificate (IC), der eine Praxis in Erlangen führt, erklärte dem gespannten Publikum was Faszien sind, wie der Faszienhype zustande kam und natürlich die Besonderheiten des Fasziendistorsionsmodells nach Dr. Stephen Typaldos. Nach dem Vortrag beantwortete Grasser noch die vielen Fragen der interessierten Zuhörerinnen über Faszien und die therapeutischen Möglichkeiten des Fasziendistorsionsmodells. Georg Grasser gehört zu den wenigen Therapeuten in Europa, die noch vom Begründer selbst unterrichtet wurden. Der us-amerikanische Arzt Dr. Stephen Typaldos verstarb leider 2006 schon im Alter von nur 49 Jahren an einer Herzattacke. In seinem kürzlich veröffentlichten Buch über das Fasziendistorsionsmodell (FDM) für Patienten und Therapeuten "Faszinierend schmerzfrei- das praxisorientierte Rückenbuch" verarbeitet Grasser auch seine Inspirationen durch Dr. Typaldos.
Faszien-Therapeut Georg Grasser

Buchautor und Therapeut Georg Grasser beim Faszienvortrag in Erlangen


Dienstag, 2. Mai 2017

FDM Schweiz: Arbeitskreis in Zürich

Am 17. Mai 2017 wird in Zürich ein FDM Arbeitskreis in der Praxis von FDM Therapeutin Anja Weidmann stattfinden. Leiten wird den FDM Arbeitskreis FDM IC- Therapeutin Bettina Eigenmann aus Amriswil (Bodensee). Die Anmeldung erfolgt über Anja Weidmann unter der Email- Adresse weidmann ( at) sportrehab.ch.
Thematisch wird es um die Diagnose und Behandlung des Rückens gehen und um Patientenbehandlungen. Und natürlich um den kollegialen Austausch von FDM Therapeuten in der Schweiz.
Start ist um 19 Uhr in der Praxis von Anja Weidmann in der Oleanderstrasse in Zürich. Ende ist ca. 21 Uhr.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine Mitgliedschaft in der Europäischen FDM Association EFDMA.


Bindegewebstherapie: Seminar in Hamburg

Die Wahrheit liegt im Bindegewebe – aber wie können wir sie finden?
Indikationsstellung, Zugangsqualitäten und Verlaufskontrolle in den manuellen Therapien

Ehrung des Lebenswerkes von Werner Strebel (CH) 
und gemeinsames Seminar von Werner Strebel und Peter Levin
Samstag 10. Juni 2017, 11.00  – 18.30 Uhr


Zur Person: Werner Strebel hat über 40 Jahre die verschiedenen Aspekte der gewebliche Diagnostik und Therapie entwickelt und verfeinert. Die Free Osteopathic University ehrt ihn für seinen einzigartigen Beitrag zur manuellen Annäherung, Interpretation und Therapie geweblicher Zustände. 
Die frühe Begegnung mit der Bindegewebe- und Meridiantherapie von Christel Heidemann hat Werner anhaltend beeindruck. Seither treibt ihn das wissenschaftliche Interesse der westlichen Medizin ebenso um wie der Geist der anthroposophischen und chinesischen Medizin. Werner ist einer der herausragenden und erfolgreichsten Manualtherapeuten der Schweiz. Er hat sich bereit erklärt einmal im Jahr sein „Labor“ hier in Hamburg aufzuschlagen. Mehr über Werner Strebel und seine Arbeit: http://www.go-therapie.ch

Das Seminar: Die gewebeorientierte Diagnostik und Therapie eröffnet der manuellen Therapie – von Maitland bis zur Osteopathie – ungeahnte Möglichkeiten der Verlaufskontrolle im therapeutischen Prozess. Das Seminar gibt Einblicke in die gewebeorientierte Diagnostik und Therapie der rumpfnahen Bindegewebe sowie der geweblichen Aktivität der lokalen Gewebe in der hands-on Behandlung im viszeralen und parietalen Bereich.
Auf der Basis der differenzierten Beurteilung der Gewebezustände können erste Aussagen über die Indikation einer Behandlung von Gelenken, Nerven oder Organen erfolgen. Ist eine Behandlung indiziert wird der therapeutische Zugang und die Annehmbarkeit einer Technik über die Bindegewebszustände bestimmt. So können bei Dysfunktionen des Bewegungsapparats und der inneren Organe die Wirksamkeit einer Therapie überprüft werden.

Zeit: 11 – 18.30 Uhr
Ort: Zentrum für interdisziplinäre Therapie (Zenith), Mittelweg 161 (1.Stock), in 20148 Hamburg 
Preis: € 150.-

Das Seminar ist offen für therapeutische und medizinische Berufe.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung per Email und die Überweisung der vollen Seminar-Gebühr erforderlich. Die Email sollte auch den vollen Namen und die Adresse für die Ausstellung der Teilnahme- und Gebühren-Bescheinigung enthalten. Anmeldungs-Email bitte an: peter_levin_do@being-there.org

Überweisungen bitte auf das Konto:
Peter Levin
IBAN: DE16300606010008196370
BIC: DAAEDEDDXXX
Stichwort: FOU Seminar am 29.4.

Bei Fragen: 0170- 34 14 742 oder: peter_levin_do@being-there.org

Fortbildungspunkte für Osteopathen: Die FOU ist eine vom VOD anerkannte Bildungseinrichtung. Punkte können beim VOD beantragt werden.



Peter Levin D.O. 
Texte/Seminare: http://being-there.org/
GOJA-Kinder: www.goja.de

Praxis für Osteopathie im Zenith
Mittelweg 161, 20148 Hamburg
0170- 34 14 742

Samstag, 15. April 2017

FDM in Norwegen

Das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos (FDM) findet stetig Verbreitung und wird nun mittlerweile auch in Skandinavien angewendet: Physiotherapeut und FDM IC Therapeut Arne Müller betreibt in der 30.000 Einwohner Stadt Gjøvik (zwischen Oslo und Lillehammer) das Institut für FDM und Physiotherapie (Institutt for fascieterapi (fdm) og fysioterapi) seit Dezember 2014. 
Arne Müller stammt ursprünglich aus Hannover und hat das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Typaldos von dem noch vom Begründer (dem us- amerikanischen Arzt Dr. Stephen Typaldos D.O.) autorisierten Wiener Arzt Dr. Georg Harrer erlernt. Nach Erlangung des Basic Certificate vertiefte Arne Müller seine Studien im FDM: Er hospitierte bei verschiedenen FDM Instruktoren und unterstützte als Assistent bei FDM Seminaren in der Schweiz und in Deutschland. Zudem besuchte er Arbeitsgruppen und FDM Advanced und Spezialseminare, beispielsweise bei Marjorie Kasten PT (langjährige Kollegin und Assistentin von Dr. Typaldos in Maine, USA, bevor er seinen Lebensmittelpunkt nach Norwegen verlegte. Auch nachdem er dort als FDM Therapeut und Physiotherapeut bereits arbeitete, besuchte er noch weiter FDM Seminare bei dem zweiten noch vom Begründer Dr. Typaldos (1957- 2006) autorisierten FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. aus Japan. Zusätzlich legte er noch die Prüfung zum FDM Therapeuten mit International Certificate der Europäischen FDM Association (EFDMA) ab. Die lokale Presse wurde auch schon auf das Institutt for fascieterapivon Arne Müller aufmerksam und veröffentlichte einen Artikel.
Auf seiner Webseite www.fdm-behandling.no hat Arne Müller neben einer Ortsbeschreibung und Kontaktmöglichkeiten einige Informationen zum FDM zusammengestellt. 
FDM IC Therapeut Arne Müller (mit Brille) bei einer FDM Arbeitsgruppe 2012 in Hannover mit FDM Instruktor Evgeny Haimov (FDM Academy Russia)





Donnerstag, 6. April 2017

Typaldos Seminar: Dr. Georg Harrer im April 2017 in Sankt Petersburg

Der Pionier in der Verbreitung des Fasziendistorsionsmodells (FDM) in Europa, der Wiener Arzt und FDM Instruktor Dr. Georg Harrer, wird zum ersten Mal ein FDM Seminar in Russland abhalten. Am 29. April dieses Jahres wird Dr. Harrer im Holiday Inn, nahe dem Flughafen, zum ersten Mal vor russischen Ärzten und FDM- Therapeuten über den Begründer des FDM, Dr. Stephen Typaldos, erzählen. Dr. Stephen Typaldos verstarb im Alter von 49 Jahren im Jahre 2006 unerwartet an einer Herzattacke im US- Bundesstaat Maine. Dr. Typaldos hinterliess eine ganze Reihe von Schülern, wie Dr. Harrer, welche die Einstellung des Begründers aufgriffen und im Bereich der Medizin verbreiten.
Dr. Harrers Vortrag über Dr. Typaldos ist untermalt mit Originalaufnahmen von Behandlungen des us- amerikanischen Arztes und Notfallmediziners. Dazu stellt Dr. Harrer die kompromisslose Haltung von Dr. Typaldos in der Durchsetzung gegenüber Kollegen und Patienten dar.
Der Vortrag ist auf englisch und wird auf russisch übersetzt. Organisator und vor Ort Ansprechpartner wird Evgeny Haimov von der FDM Academy Russia sein, welche für die Verbreitung des FDM in Russland verantwortlich zeichnet.
Seminar mit Dr. Harrer über Dr. Typaldos in Sankt Petersburg, Russland

Montag, 27. März 2017

Video: FDM Therapie bei Schulterschmerz

Ein neues Video zur FDM Therapie bei Schulterschmerzen ist auf Youtube seit einigen Tagen online.
FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. hat es 2016 in seiner FDM Praxis in Kyushu Japan aufgenommen und auf seinem Kanal tanakaorthopathic online gestellt.
Zu sehen ist es hier:
https://www.youtube.com/watch?v=6YydLdZJBhU&feature=em-subs_digest

Dienstag, 7. März 2017

Seminar mit Peter Levin D.O.: Mein Gehirn - Organ, Zombie oder Monster?

Mein Gehirn -  Organ, Zombie oder Monster?
Wissenswertes über die Arbeitsweise und therapeutische Bedeutung des Gehirns und der Sprache 

Seminar mit Peter Levin D.O.
  29. April 2017

Das Gehirn ist kein gewöhnliches Organ, die Besonderheiten überwiegen. So passt mehr rein, wenn es schon voll ist. Abnutzungen entstehen nicht durch Gebrauch sondern durch Ruhigstellung (no wear and tear). Es verhält sich mit ihm wie mit den Muskeln und der Demokratie: use it or lose it. Wir können lernen, es gut zu behandeln und lernen, seinen Gebrauch zu vermeiden (learned non-use). Lernen ist ein beliebter Zeitvertreib unserer Gehirne, aber auch Sprechen, Denken und Bewegen finden sie nahrhaft.
Das Gehirn scheint wenig von seiner eigenen Arbeit zu spüren und zu wissen. Das wirft Fragen auf: Wer wohnt in meinem Kopf? Ist es eine Person, die wir kennen lernen sollten, oder ist dort niemand zu Hause, ein Zombie? Erkennen wir uns in dem was die Neurowissenschaften heute über das Gehirn sagen wieder, oder kommt es uns so fremd vor, dass wir es zuweilen für ein Monster halten?
Was wir über die Arbeitsweise des Gehirns wissen, hat sich die letzen 25 Jahre radikal verändert und exponential erweitert. Das Gehirn hat sich vom Bild des neuronalen Computers befreit und ist wieder Teil des Körpers geworden. Dank dieser Verkörperung ist es für die berührenden Körpertherapien wieder interessant geworden. Damit steht es weniger in der Gefahr als wesenloser Golem unsere Welt zu bestimmen. Das Seminar wird die Aufmerksamkeit auf jene Themen lenken, denen therapeutische Bedeutung zukommen: Sprechen und Denken, Plastizität und Lernen, Heilung und Erinnerung, Verschränkung von senso-motorischen und emotional-kognitiven Prozessen. Einer der frühen Theoretiker der Intelligenz hat die Frage, was es braucht ein Gehirn zu verstehen so beantwortet: wir brauchen ein Gehirn! In diesem Sinne sind alle, die ein Gehirn haben und gerne darüber sprechen wollen, herzlich eingeladen Teil zu nehmen.

 Mögliche Themen des Seminars:

- Gehirn und Sprache: Jahrhundertelang wurden Theorien über das Gehirn aufgrund von Beobachtung der Sprache und des Denkens aufgestellt. Jetzt können wir durch die Beobachtung des Gehirns beim Sprechen und Denken erste Theorien über den verkörperten Gebrauch der Sprache aufstellen (embodied simulation hypothesis of language and meaning).

- Das Gehirn bewegt sich in Widersprüchen: Sprache des Hirns vs Sprechen über das Hirn; elektromagnetische Oszillationen und Neurotransmitter vs Computersimulationen und Metapherngestöber, funktionelle Zentren vs Netzwerkeigenschaften.

- Vom aktiven Gebrauch des Gehirns: Use it or lose it, biographische Veränderungen, Plastizität und re-use. Das Gehirn mag Lernen und Sprechen, Bewegen und Verändern. Wie kommt der Rest des Körpers bei so viel erzwungener Kreativität mit?

- Die neurophysiologische Basis der drei fundamentalen Hirn-Prozesse: 1. Regulation von Zuständen und Emotion, 2. Lernen aus Erfahrung und Bewerten derselben, 3. Denken, Sprechen und Erschaffen.

- Heilung und Gehirn: Diese beiden Worte waren lange nicht mit einem "und" zu verbinden. Heute wissen wir mehr darüber wie sich Verletzungen im Gehrin zeigen (brain insult, learned non-use and the noisy brain) und was ein verletztes Gehirn braucht, um zu heilen.

- Erinnerung ist rekonstruktiv. Was uns deutlich von einem Computer unterscheidet ist unser Erinnerungsvermögen: es ist rekonstruktiv, nicht historisch oder authentisch. Ein Umstand der für die therapeutische Arbeit folgenreich und manche Therapien schmerzhaft ist.

- Das Gehirn - ein Organ in der manuellen Therapie und der Osteopathie. Gibt es eine Biomechanik des Gehirns?

- What happend to the brain since you last checked in? Das Gehirn in den letzten 25 Jahren verändert: 10 Annahmen über das Gehirn, die sich nicht bestätigt haben; 10 Eigenschaften des Gehirns, die wir ihm vor 25 Jahren nicht zugetraut hätten.
-
  Sprache, Denken, Körper, Welt. Die neueren Theorien setzen auf Verkörperung: embodied cognition, embodied simulation theory of language.

- Sensomotorik als Vermittlung: Die Vermittlung von Welt und Gehirn ist der Prozess der Sensomotorik. In der Forschung der letzten Jahrzehnte gerät das Gehirn selbst in den Verdacht sensomotorische Qualitäten aufzuweisen. Damit hat sich aber auch das was Sensomotorik meint radikal verändert.
- Das Gehirn zwischen Wissenschaft und Mythos, Interesse und Wunschvorstellung. Neurowissenschaft und populärer Mythos am Beispiel der Spiegelneurone: An  der Kombination von dünner Forschungslage und weitreichender Interpretation können wir erkennen welche Wege das Hirn gehen kann.

- Geschichte des Hirns und der Hirnforschung: Personalisierte Wissenschaftsgeschichte: Die Heroen und Heroinnen der Neurowissenschaft und ihre wegweisenden Experimente

- Zur Evolution des Primatenhirns: Gewaltverzicht und die Sorge für Nachkommen. Die ungewöhliche Geschichte des Oxytocin und Vasopressin.

- Gehirn und Mord: Vom Ort des moralischen Gefühls zu Verteidigung der Gerechtigkeit. Das Gehirn ist auch für unsere moralischen Gefühle verantwortlich, für das Gewitter und Gezwitscher aus Gefühlen, Ideen, Vorurteilen, das unsere Entscheidungsprozess begleitet. Daher könnte es sein, dass unser Bauchgefühl gar nicht der animalischen Darmnatur (gut instinct) zugeschreiben werden kann, sondern einer zivilisatorischen Höchstleistung des verkörperten Hirns.



Zeit: 9.30 - 16 Uhr
Ort: Zentrum für interdisziplinäre Therapie (Zenith), Mittelweg 161 (1.Stock), in 20148 Hamburg
Preis: € 150.-

Das Seminar ist offen für therapeutische und medizinische Berufe.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl (12 Personen) ist eine Anmeldung per Email und die Überweisung der vollen Seminar-Gebühr erforderlich. Die Email sollte auch den vollen Namen und die Adresse für die Ausstellung der Teilnahme- und Gebühren-Bescheinigung enthalten. Anmeldungs-Email bitte an: peter_levin_do@being-there.org

Überweisungen bitte auf das Konto:
Peter Levin
IBAN: DE16300606010008196370
BIC: DAAEDEDDXXX
Stichwort: FOU Seminar am 29.4.

Bei Fragen: 0170- 34 14 742 oder: peter_levin_do@being-there.org

Fortbildungspunkte für Osteopathen: Die FOU ist eine vom VOD anerkannte Bildungseinrichtung. Punkte können beim VOD beantragt werden.

Veranstalter: Free Osteopathic University (FOU)
Zur FOU: being-there.org/fou-de.html
Join us: facebook.com/visceral.osteopathy



FDM Arbeitskreis Mitte März 2017 in Berlin

Am 16. März 2017 wird ein FDM Arbeitskreis für Mitglieder der EFDMA in Berlin stattfinden. Organisator ist FDM IC- Therapeut Peer Pfeiffer. Stattfinden wird der FDM Arbeitskreis in der Praxis von FDM Instruktor Lars Werner (FDM Berlin) in der Luisenstrasse 41.
Inhaltlich wird es um Patientenbehandlungen gehen.
Für weitere Informationen, Patientenanmeldungen oder Anmeldung zum FDM Arbeitskreis email an Peer Pfeiffer unter
praxis ( at ) peerspektive.de

Montag, 27. Februar 2017

FDM Russia: Elf neue FDM Therapeuten in Krasnodar

In Russland findet das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Dr. Stephen Typaldos seit 2- 3 Jahren eine rasante Verbreitung. Einen Bärenanteil daran trägt der FDM Instruktor Evgeny Haimov aus Hannover. Evgeny Haimov hat die FDM Academy Russia massgeblich aufgebaut, die Seminare in vielen russischen Städten anbietet. Neben den Großstädten wie Moskau und Sankt Petersburg, gibt es regelmässige FDM Seminare in Krasnodar, Rostov- am- Don, Chelyabinsk und Izhevsk.
Am vergangenen Wochenende haben 11 Teilnehmer der FDM Basic Seminare mit Evgeny Haimov erfolgreich mit Diplom abgeschlossen. Sie dürfen sich damit als FDM Therapeuten bezeichnen und werden auf der Therapeutenliste der FDM Academy geführt.
Die neuen FDM Therapeuten in Krasnodar mit FDM Instruktor Evgeny Haimov (ganz rechts)

Dienstag, 21. Februar 2017

FDM Seminare: Video über Evgeny Haimov online

Über FDM Seminare mit FDM Instruktor Evgeny Haimov, der hauptsächlich Fasziendistorsionsmodell Seminare im russischsprachigen Raum gibt, ist ein neues Video online.
Erstellt und online gestellt hat das Video über FDM Seminare in Kiew der Osteopath Roman Erokhov, der seit kurzem dort FDM Seminare mit Evgeny Haimov durchführt.
Nach einer kurzen auf russisch gehalten Einführung durch Organisator Roman Erokhov sind Eindrücke von theoretischen und praktischen Einheiten von dem FDM Seminar in Kiew Anfang dieses Jahres zu sehen.



Neben den Seminaren in Kiew unterrichtet Evgeny Haimov das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos in Russland in Krasnodar, Rostov-am-Don, Sankt Petersburg, Moskau, Chelyabinsk, Kazan und Izhevsk und hat die FDM Academy Russia gegründet.

Fasziendistorsionsmodell Youtube: Neues FDM Behandlungsvideo online

Der japanische FDM Instruktor Keisuke Tanaka hat kürzlich auf seinem Youtube Kanal tanakaorthopathic neue Videos zur Behandlung und Diagnose nach dem Fasziendistorsiosnmodell (FDM) hochgeladen. Zu sehen sind Patienten in der Praxis von Keisuke Tanaka FDM O. in Kyushu, Japan, die nach dem FDM diagnostiziert und behandelt werden. Die Gesichter und Techniken sind verpixelt, zum Teil sind die Videos mit englischen Untertiteln. Viele sind aber selbsterklärend und kommen ohne Übersetzung aus.
Gut zu sehen sind die schnellen Behandlungsffekte von Keisuke Tanaka FDM O. Er hat das Fasziendistorsionsmodell noch vom Begründer erlernt, dem us- amerikanischen Arzt Dr. Stephen Typaldos D.O.- der tragischerweise 2006 an einer Herzattacke im Alter von 59 Jahren verstarb. Mehr zur Entstehung des FDM und zur Person von Dr. Stephen Typaldos ist in einem älteren Artikel nachzulesen:
http://osteopathie-blog.blogspot.de/2012/04/das-fasziendistorsionsmodell-entstehung_06.html

Keisuke Tanaka FDM O. wird im September 2017 beim Internationalen FDM Kongress in Köln zwei Workshops anbieten. Mehr Informationen dazu unter fdm-congress.com.
Das neueste FDM Video von ihm zeigt die FDM Behandlung einer Patientin mit Schulterbeschwerden.

Montag, 20. Februar 2017

Spital Menziken: Vortrag von FDM- Therapeut Roman Boss

Am 7.2.17 hielt FDM- Therapeut Roman Boss (Bern) vor dem Physio-Team vom Spital Menziken einen zweistündigen Vortrag über das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Dr. Stephen Typaldos D.O.. Roman Boss ist Therapeut im Fasziendistorsionsmodell und wurde von dem direkten Schüler Dr. Georg Harrer (Wien) des Begründers Dr. Stephen Typaldos D.O. (1957- 2006) ausgebildet.        
Den ersten Teil widmete Roman Boss, der eine Praxis für FDM in Bern betreibt, dem Thema Aufbau und Funktion der Faszien und inwiefern die Faszien für die Manuelle Therapie von Bedeutung sind. Die Faszien sind zur Zeit sehr im Fokus der Medien und damit unweigerlich der Öffentlichkeit. Selbst im Schweizer Blatt "20 Minuten", welches gratis an vielen Bahn- und Busstationen für Pendler ausliegt, gab es vor kurzem einen Artikel "Faszien Hype lässt schweizer Sportgeschäfte jubeln" zum Thema: Faszien 20 Minuten 

Im zweiten Teil stand das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Dr. Stephen Typaldos D.O. im Mittelpunkt des Vortrages. Anhand von Patientenvideos und Videos von dokumentierten Behandlungsverläufen sollte das FDM anschaulich und verständlich für das Team der Physiotherapeuten des Spitales Menziken vermittelt werden. Das Physio- Team war äusserst interessiert und es wurden im Anschluss an den zweistündigen Vortrag viele Fragen an Roman Boss gestellt. Aus diesen entwickelten sich gute und konstruktive Diskussionen.
FDM Therapeut Roman Boss mit dem Autoren Thorsten Fischer


Samstag, 4. Februar 2017

FDM Behandlung: Neues Video auf Youtube

Ein neues Video zur Diagnose und Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell ist nun auf Youtube zu sehen.
Dort wird ein verstauchter Knöchel durch FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. erfolgreich nach dem Fasziendistorsionsmodell behandelt.
Das FDM Video ist vom Juni 2013 und zeigt wie Keisuke Tanaka FDM O. verschiedene Tests in seiner FDM Praxis (Kyushu, Japan) durchführt und dann mit FDM Techniken behandelt. Die FDM Techniken und das Gesicht der Patientin sind wie immer verpixelt. Diesmal fehlen auch englische Untertitel, aber das Video ist selbsterklärend.
Zu sehen hier:
https://www.youtube.com/watch?v=TsNKE--ofIU&feature=em-subs_digest

Fasziendistorsionsmodell Berlin: Neue FDM Seminare

In Berlin wird es 2017 eine ganze Reihe von Seminaren zum Fasziendistorsionsmodell (FDM) geben. Neben der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) bietet dort auch FDM Instruktor Lars Werner eigene Seminare an. Dazu wurde eigens eine eigene Website "FDM Berlin" ins Leben gerufen.
Interessierte können sich dort über das Fasziendistorsionsmodell und die FDM Seminare in Berlin informieren und anmelden. Im Frühjahr startet dort eine neue Kursreihe mit Basismodulen zum Fasziendistorsionsmodell.
Unterrichten wird die FDM Kurse der FDM Instruktor Lars Werner, der in Berlin eine Praxis für Osteopathie und Fasziendistorsionsmodell in der Luisenstraße mit Kollegen betreibt. Lars Werner organisiert auch regelmässig FDM Arbeitsgruppen in Berlin und ist aktiv im Vorstand der European FDM Association (EFDMA) mit Sitz in Wien.
Parallel starten in Berlin im Frühjahr auch die FDM Kurse der AIM mit FDM Instruktor Dr. Georg Harrer aus Wien.
Die FDM Basismodule von FDM Berlin und der AIM sind zertifiziert von der EFDMA.

Dienstag, 31. Januar 2017

FDM Arbeitskreis in der französischsprachigen Schweiz im Februar

FDM IC Therapeut Yves Theuninck DO wird in der französischsprachigen Schweiz im Februar erneut einen FDM Arbeitskreis für die European FDM Association EFDMA organisieren.
Der FDM Arbeitskreis wird im Cabinet d’Ostéopathie in Pully (Lausanne) in der Abendzeit stattfinden.
Inhaltlich wird es um Techniken aus dem FDM Modul 2 gehen (Becken, Wirbelsäule Nacken).  Die Teilnahme ist FDM-Studenten und Mitgliedern der EFDMA vorbehalten. Zugelassen sind maximal 5 Personen.
Für weitere Informationen und Anmeldung per Email an FDM IC Therapeut Yves Theuninck DO unter yves.theuninck ( at ) bluewin.ch  oder telefonisch unter +41 (0)21 729 06 2.

Fasziendistorsionsmodell Schweiz: FDM Arbeitskreis in Zürich

Am 10. Februar 2017 wird in Zürich (Schweiz) ein Arbeitskreis zum Fasziendistorsionsmodell (FDM) für Mitglieder der europäischen FDM Association (EFDMA) stattfinden. Leiterin des FDM Arbeitskreises ist FDM Therapeutin mit International Certificate (IC) Bettina Eigenmann aus Amriswil (Kanton Thurgau) aus der Praxis Part GmbH.
Veranstaltungsort ist die Praxis von FDM IC Therapeut Werner Weiss "Physiotherapie Brandschenke", in der Brandschenkenstrasse 6 in 8001 Zürich.
Inhaltlich wird es um die Behandlung vom Fuss und den intermuskulären Septen der unteren Extremität gehen. Dazu wird es noch Patientenbehandlungen geben. Es werden noch PatientInnen gesucht. Bei Interesse bitte bei Bettina Eigenmann melden unter der Emailadresse bettina-eigenmann ( at ) bluewin.ch

 

Sonntag, 29. Januar 2017

Physiotherapie Schweiz: Artikel über FDM in physioactive

In dem schweizer Fachmagazin "physioactive" ist in der ersten Ausgabe 2017 ein Artikel über das Fasziendistorsionsmodell (FDM) erschienen. Als Autor zeichnet Prof. Matthias Fink von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) verantwortlich. Prof. Fink verbreitet das Fasziendistorsionsmodell nach Dr. Stephen Typaldos durch seine Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM), welche er leitet.
In dem Artikel beschreibt Prof. Fink das Grundwesen des FDM und nimmt Bezug auf die von ihm betreutet Studie von Dr. Christian Stein "Untersuchung der Wirksamkeit einer manuellen Behandlungs­technik nach dem Fasziendistorsionsmodell bei schmerzhaft einge­schränkter Schulterbeweglichkeit. Eine explorativ­prospektive, randomi­sierte und kontrollierte klinische Studie. Med. Dissertation, Medizinische Hochschule, Hannover; 2008.".
Physioactive ist das Verbandsorgan des schweizerischen Physiotherapeuten- Verbandes physioswiss.

Samstag, 21. Januar 2017

Faszientherapie Schweiz: Behandlungsvideo auf Youtube

FDM Therapeut Rene Mühlemann (Schweiz) hat auf Youtube ein Video einer FDM Behandlung auf dem Kanal der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) online gestellt.
Rene Mühlemann betreibt eine Praxis in Interlaken, in der er als FDM Therapeut mit International Certificate (IC) das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos anwendet.
Auf dem jetzt hochgeladenen FDM Video ist live zu sehen, wie ein Paraglider aus grosser Höhe abstürzt. Dann stellt er sich in der Praxis von Rene Mühlemann mit mehrfachen Frakturen der Schulter und Schulterbeschwerden vor.
Rene Mühlemann behandelt die Fasziendistorsionen und dokumentiert die Fortschritte im Nachlassen der Beschwerden und in der Verbesserung des Bewegungsumfanges.
Das Video befindet sich auf dem Youtube Kanal der AIM, die selbst FDM Seminare in Zürich veranstaltet.
Zu sehen ist das Fasziendistorsionsmodell Video hier:


Zoopharmakognosie: Selbstmedikation in der Natur

https://www.youtube.com/watch?v=x7lRwGQat70

https://de.wikipedia.org/wiki/Zoopharmakognosie

Freitag, 20. Januar 2017

Faszien Schweiz: Artikel in "20 Minuten"

In der schweizerischen Zeitung 20 Minuten ist ein Bericht zum Thema Faszien erschienen. Unter dem Titel "Faszien- Hype lässt schweizer Sportgeschäfte" jubeln, wird von Valeska Blank beschrieben, wie nun auch in der Schweiz die Faszien ein neuer Trend im Gesundheitssektor sind.
Erwähnt werden unter anderem die Blackroll und das Faszientraining, die bei dem Faszienhype auf der Welle ganz oben reiten.
Die Zeitung "20 Minuten" ist kostenlos und liegt an Bahnstationen und in schweizerischen Großstädten in Zeitungsboxen aus. Dadurch werden die kurzen Artikel in der Schweiz von vielen Menschen gelesen und die Themen finden dementsprechende Verbreitung.
Leider findet das Fasziendistorsionsmodell (FDM) in der Schweiz keine Erwähnung. Obwohl es mittlerweile eine Vielzahl an Kursen zum Fasziendistorsionsmodell in der Schweiz gibt. Die meisten FDM Kurse in der Schweiz bietet Rehastudy in Bad Zurzach und Winterthur an. http://www.rehastudy.ch/
Der zweitgrösste Anbieter ist die Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) von Prof. Matthias Fink (Medizinische Hochschule Hannover MHH), mit FDM Seminare in Zürich. http://www.aim-typaldos.ch/
In Deutschland scheint der Faszien Trend mittlerweile wieder ein wenig am Abflauen. Unter anderem bedingt dadurch, dass die Zeitschrift "Öko- Test" die Blackrolls im letzten Jahr getestet und die meisten mit Schadstoffen durchsetzt gefunden hatte. Dazu kam, dass die Studienlage zu den Faszienrollen recht dünn war. Die Autoren von Öko- Test gingen leider nur recht oberflächlich auf den Faszien- Hype ein.
Der ganze Artikel zu Öko- Test und den Faszienrollen dazu hier: http://osteopathie-blog.blogspot.ch/2015/12/blackroll-faszienrollen-im-oko-test.html
Di

Donnerstag, 12. Januar 2017

Fasziendistorsionsmodell: FDM in den Erlanger Nachrichten

FDM in den Erlanger Nachrichten

Am Mittwoch, den 11.01.2017 erschien ein Interview mit FDM- Therapeut Georg Grasser zum Thema Fasziendistorsionsmodell (FDM) in den Erlanger Nachrichten. Georg Grasser ist FDM Therapeut mit Internationalem Zertifikat (IC) der Europäischen FDM Association EFDMA und wendet das FDM in seiner Praxis in Erlangen an.
Auf der ersten Seite des Lokalteils berichtet Grasser über die Besonderheiten des Fasziendistorsionsmodells nach Typaldos (FDM) und sein Buch über das FDM „Faszinierend Schmerzfrei!“, welches vor kurzem bei bod (books on demand) erschienen ist.
Das FDM Buch von FDM IC Therapeut Georg Grasser, der noch vom Begründer des FDM, dem us- amerikanischen Arzt Dr. Stephen Typaldos (1957-2006) und seinem Schüler Dr. Georg Harrer (Wien) lernte, ist leicht verständlich geschrieben und damit auch für Laien geeignet.
Den ganzen Artikel, bzw. das Interview mit Grasser in den Erlanger Nachrichten kann man auf seiner Internetseite unter
http://www.georggrasser.de/presse/
nachlesen.