Montag, 25. November 2013

FDM und Wissenschaft: FDM Data Online

Für das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos gibt es nun ein Portal "FDM Data", in dem Daten zu therapeutischen Anwendungen nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) erhoben werden.
Das Programm FDM Data wurde schon 2011 das erste Mal auf dem Internationalen FDM Kongress in Wien von EFDMA Instruktor Joachim Stolz (Brunn am Gebirge) als Entwurf präsentiert.
Betrieben wird das Programm von einem Medizinischen Wissenschaftsverein, der seinen Sitz auch in Brunn am Gebirge hat. FDM Data möchte durch die Sammlung von Daten weiteren wissenschaftlichen Studien zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos eine Grundlage bieten, um die Entwicklung des FDM weiter voranzutreiben. Die Erfassung der Daten erfolgt in zwei getrennten Bereichen: FDM- Data lokal und FDM- Data International.
Um sich an der Datensammlung zu beteiligen und die gesammelten Daten einsehen zu können, muss man Mitglied im "FDM Data Medizinischen Wissenschaftsverein" werden. Eine Mitgliedschaft kostet im ersten Jahr 399 Euro, in den Folgejahren 150 Euro.
Für Interessierte können die Mitgliedsstatuten und weitere Informationen können auf der Seite http://www.fdm-data.com/index.php eingesehen werden. Der Mitgliedsantrag kann dort auch heruntergeladen werden.
Die bisherigen wissenschaftlichen Studien zum Fasziendistorsionsmodell finden sich unter dem Punkt "Wissenschaft" auf der Seite der europäischen FDM Association EFDMA.

Samstag, 23. November 2013

Artikel: Fasziendistorsionsmodell Behandlung in der Schweiz

In dem schweizerischen Nachrichtenportal BLICK.ch ist ein Artikel über Faszien erschienen mit dem Titel "Fit oder fett: Knackpunkt Bindegewebe".
In dem Faszienbericht wird auch das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos beschrieben. Die FDM Therapeutin und Rheumatologin Dr. Ute Stephani Sehmsdorf berichtet von ihren Behandlungen mit dem FDM. Auch der Autor des Artikel scheint schon nach der Typaldos- Methode erfolgreich behandelt worden zu sein, wie er am Ende des Artikels durchblicken lässt. Rund um den Artikel gibt es weitere Informationen zu Faszien und dem Fasziendistorsionsmodell. So auch einen Link zur Internetseite mit der FDM Therapeutenliste der europäischen FDM Association EFDMA.
In der Schweiz gibt es schon eine ganze Reihe von FDM- Therapeuten. Unter anderem wird das Fasziendistorsionsmodell vom Physiotherapeuten Nicolas Unternaehrer vom Schweizer Fussballmeister FC Basel angewendet.
Der ganze Artikel über Faszien ist zu finden unter
http://www.blick.ch/life/ratgeber/fitness/knackpunkt-bindegewebe-id2544684.html


Donnerstag, 14. November 2013

TUI BKK erstattet bis zu 400 Euro anteilig für Osteopathie

Die in Hannover ansässige Krankenkasse TUI BKK erstattet als eine weitere Kasse nun auch anteilig die Kosten für Osteopathie unter bestimmten Voraussetzungen.
Gegenüber vielen anderen Kassen erstattet die TUI BKK, wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, bis zu 400 Euro jährlich. Viele Kassen erstatten nur bis zu 360 Euro.
Auch bei der TUI BKK muss die Originalrechnung plus ärztlicher Verordnung vorgelegt werden und der "osteopathische Leistungserbringer" muss bestimmteVoraussetzungen erfüllen.
Eine Vielzahl an Kassen erstattet mittlerweile anteilig Osteopathie. Unter zum Teil sehr unterschiedlichen Voraussetzungen.