Dienstag, 29. Januar 2013

Rückenschmerzen, Bindegewebe und Faszientherapie bei Ranga Yogeshwar

In der Sendung "Geheimnisvolle Faszien" wurde erstmals ein spezieller Ultraschall gezeigt, welcher Faszien sichtbar macht und die Aufnahmen von Prof. Guimberteau, einem französischen Handchirurgen, welcher fasziales Gewebe sichtbar gemacht hat.
Gezeigt wurde auch Dr. Werner Klingler von der Neurochirurgie der Uniklinik Ulm. Hier geht man davon aus, dass "verfilzte Faszien Nerven einklemmen".
Auch Dr. Robert Schleip besucht ab und an die Operationen und verfolgt den interdisziplinären Ansatz.
Erwähnung fanden von Moderator Ranga Yogeshwar auch die Faszienkongresse, die neben neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine Zusammenführung von Forschern und Therapeuten bewirkt haben.
In einem Beitrag gab es eine gute Erklärung des Aufbaus und der Funktion von Faszien und eine Darstellung des Zusammenhanges zwischen Faszien und Schmerz. Forscher wie der Heidelberger Prof. Mense haben die große Rückenfaszie als potentielle Schmerzquelle entdeckt und es scheint dass
Faszien auf Stress und Botenstoffe reagiere.
Ranga Yogeshwar stellte dazu im Studio einen statistisch gefundenen Zusammenhang zwischen Depression und Rückenschmerz da. Wobei nicht erläutert wurde, ob geklärt wurde, was Huhn und was Ei ist.
In der Natur wurden Beispiele dafür gebracht, dass die elastischen Sehnen und Bänder aus Bindegewebe Sprungkraft durch Vorspannung verleihen.
Das Rote Riesenkänguru beispielsweise soll laut Quarks und Co bis zu 13 Meter springen können und Geschindigkeiten bis zu 60 km/h erreichen. Das Känguru nutzt dazu die Energie aus der Bewegung, indem die Faszien vorgespannt werden. Dies ist allgemein ein effektives Prinzip der Natur, die Spannkraft der Faszien zu nutzen. Ähnlich ist es bei Fröschen, bei denen die Faszien in den Sprungbeinen durch Muskelanspannung vorgespannt werden. Dadurch können sie aus dem Stand über 2 Meter weit springen.
Auch der Katapult- Effekt bei der Chamäleon Zunge geschieht so dank der elastischen Strukturen um die Zunge herum. Das Zungenbein ist von Faszien und dem Zungenmuskel umhüllt. Es wird ein Faszienschlauchdruck aufgebaut und entlädt sich. Die dabei entstehende Beschleunigung übertrifft die eines Kampfjets!
Folglich sind Faszien oftmals der Schlüssel zu Höchstleistungen in der Natur.
Bei Quarks und Co wurde dann die menschliche Achillessehne gezeigt, wo auch die Spannkraft, bzw. der Katapulteffekt der Faszien durch Vorspannung beim Gehen eine Energieeffizienz zur Folge, bzw. als Ursache hat.
Danch folgte ein etwas "willenlos" eingefügter Beitrag über "Mythen der Muskeln".
Er wurde damit erklärt, dass jedes Muskelbündel von Faszie umgeben ist und es daher einen Zusammenhang gäbe.
5 Mythen über Muskeln
1. Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz. Hier empfehle ich den Vortrag von EFDMA Instruktor Dr. Christian Stein aus Hannover. Eine kleine Zusammenfassung gibt es bei "Mythos Rumpfstabilität".
2. Schonung hilft bei Rückenschmerzen. Ist klar: Schonung kann schaden, weil sie die Strukturen schont und schwächt. Quarks und Co verweist auf "moderate" Bewegung und, dass mann sich so schnell wie möglich wieder ganz normal bewegt.
3. Zugluft macht einen steifen Nacken. Hier wurde eine skandinavische Studie präsentiert die gemessen hatte, dass sich Muskeln durch Kälte verspannen. 
4. Nach Muskelkater: Einfach weitertrainieren. Nein, sagt Quarks und Co, denn es entstehen Risse, die heilen müssen.
5. Dehnen hilft gegen Verletzungen. Laut Quarks und Co kann "falsches Dehen" Verletzungen fördern. Aber was "falsches Dehnen" ist, wurde nicht wirklich dargestellt. Man sollte im vorhinein die Bewegungen machen, die für den jeweiligen Sport typisch sind.
Danach kam der Bericht über Klaus Eder, den Chef- Physiotherapeuten des DFB und des deutschen Daviscup- Teams. Er behandelte den Fußball- Profi Sebastian Kehl. Da Klaus Eder auch nach dem Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos" arbeitet, erklärte Kehl zum Teil schmerzhafte Faszientechniken damit dass "um Verspannungen zu lösen muss man einen gewissen Druck anwenden". Klaus Eder referierte zu seiner Faszienarbeit auch schon in Hannover zum Thema "Typaldos und Spitzensport".
Eder konstatierte in dem Bericht, "bei Stress reagiert die Faszie wie ein zu heiss gewaschener Pullover" und wurde gezeigt, wie er eine FDM Trapez- Triggerband Technik ausführte.
Faszien und Forschung
Gezeigt und interviewt wurde auch die bekannte us- amerikanische Faszienforscherin Helene Langevin. Sie untersucht die Reaktion der Faszie auf mechanische Reize. Sie untersuchte die Beschaffenheit von Faszien unter Akupunkturpunkten.Das Ergebnis: 80% der Akupunkturpunkte liegen auf wichtige Faszienpunkten mit vielen Rezeptoren im Gewebe. Langevin untersucht das Bindegewebe auch unter Einwirkung der Akupunkturnadeln mit dem therapeutischen Drehen. Erkenntnis: Die Faszie reagiert sehr fein auf die Nadeln und das Gewebe wickelt sich um die Nadel beim Drehen. Langevin führt Gewebeanalysen zu den Bindegewebszellen, den sogenannten Fibroblasten durch und erkennt auch deutliche Effekte der manuellen Faszienarbeit. Quarks und Co stellte in diesem Zusammenhang eine Studie vor die nachweisen konnte, dass eine Massage von Ratten (mit einer unbehandelten Rattenvergleichsgruppe) Narben, bzw. verklebtes Bindegewebe auflöste.
Insgesamt ein interessanter Beitrag zu Faszien.

Fernsehen: Faszien bei Quarks und Co im WDR

Heute abend wird es im WDR in der Sendung Quarks und Co eine ausführliche Sendung zum Thema Faszien geben. Ranga Yogeshwar und sein Team werden die bindegewebigen Strukturen unseres Körpers, die Faszien, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.
Dabei sollen alte Mythen beleuchtet werden. Wie beispielsweise Rückenschmerzen vielfach mit der Muskulatur in Verbindung gebracht wurden, aber wie die Forschung heutzutage sich mehr und mehr den Faszien zuwendet. Dabei wird es in der Sendung "Geheimnisvolle Faszien" ausführlich um mögliche Therapieansätze gehen, welche die Faszien als wichtigen Baustein in der Behandlung von Beschwerden sehen. Ein entscheidendes Bindeglied zwischen theoretisch und praktisch arbeitenden Medizinerkreisen ist dabei Dr. Robert Schleip von der Universität Ulm. Er hat maßgeblich weltweit dazu beigetragen, dass Faszien in der öffentlichen und therapeutisch- medizinischen Wahrnehmung mehr Gewicht bekommen haben.
Dr. Schleip selbst ist ausgebildeter Rolfing- Therapeut und Feldenkrais- Practitioner und ist aktiv am Faszienlabor in Ulm tätig.
Neben Dr. Schleip als einem der wichtigsten Faszienforscher global, wird auch ein bekannter Anwender von Faszientherapien, Klaus Eder, gezeigt. Eder ist Chef- Physiotherapeut der Deutschen Fussballnationalmannschaft und setzt das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos als eine effektive Therapie im Spitzensport ein.
Eder und Schleip waren 2011 auch auf dem Internationalen Fasziendistorsionsmodell Kongress in Wien als Vortragende zu Gast.
Die Quarks und Co Sendung wird auch die funktionellen und physiologischen Aspekte von Faszien beleuchten. Wie beispielsweise in der Natur Faszien und Muskelaktivität eine untrennbare Einheit bilden. Darüberhinaus gelten Faszien auch immer mehr als Sinnesorgan mit ihren propriozeptiven Aufgaben.
Dies wird der erste wirklich längere Bericht über Faszien im deutschen Fernsehen sein. In der Vergangenheit gab es schon kürzere Berichte über Faszien oder Faszientherapie.



Sonntag, 27. Januar 2013

AOK Niedersachsen erstattet anteilig Kosten für Osteopathie

Die AOK Niedersachsen erstattet als weitere Kasse aus dem AOK- Verbund anteilig die Kosten für Osteopathie unter bestimmten Voraussetzungen.
Wie auf der Internetseite der AOK Niedersachsen unter dem Punkt "Mehrleistungen" zu lesen ist, übernimmt die AOK Niedersachsen seit 2013 Behandlungskosten für Osteopathie, wenn die Osteopathiebehandlung ärztlich veranlasst wurde. Dazu muss der ausführende Leistungserbringer der osteopathischen Behandlungen die Voraussetzungen erfüllen, um in einem der großen Osteopathieverbände aufgenommen werden zu können oder ist direkt Mitglied.
Die AOK Niedersachsen führt neben der Osteopathie noch weitere Mehrleistungen auf. Insgesamt werden die Mehrleistungen pro Kalenderjahr auf 250 Euro begrenzt.
Die AOK Niedersachsen betreut fast 2,5 Millionen Versicherte und wird mit der anteiligen Erstattung von Osteopathie bei den osteopathisch Tätigen besonders in Niedersachsen sicherlich einen großen Ansturm auslösen.
Vor der AOK Niedersachsen hatten schon die AOK Plus Osteopathie, die AOK Sachsen- Anhalt und die AOK Nord- West Osteopathie anteilig für Ihre Versicherten erstattet.




Anteilige Osteopathierstattung durch pronova bkk

Die gesetzliche Krankenversicherung pronova bkk hat durch den Verwaltungsrat rückwirkend zu Anfang 2012 die anteilige Erstattung von Osteopathie unter bestimmten Voraussetzungen empfohlen.
Eine Bedingung ist, dass "die Behandlung geeignet ist, Krankheiten zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern".
Mit einer ärztlichen Bescheinigung können Versicherte der pronova bkk einen osteopathisch fortgebildeten Behandler aufsuchen, der eine bestimmte Anzahl an Stunden absolviert hat, die zu einer Mitgliedschaft in einem Osteopathieverband, wie dem Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD), Bundesverband Osteopathie (bvo) oder Osteopathieforum Hannover e.V. berechtigen würde. Sind die Voraussetzungen erfüllt: Erstattet werden pro Kalenderjahr sechs Osteopathiebehandlungen zu je 56 Euro. Bei den meisten anderen Kassen werden 60 Euro pro Osteopathiesitzung bezahlt.

Logo der pronova bkk, die anteilig Osteopathie erstattet

Im Gegensatz zu vielen anderen Kassen die anteilig Osteopathie erstatten und die von funktionellen Beschwerden sprechen, erwähnt die pronova bkk die Osteopathie im Zusammenhang mit Krankheiten.
Dazu hat die pronova bkk hat eine eigene Rubrik zu "Körperbezogene Therapie" auf ihrer Internetseite. Unter dieser werden Therapien wie Osteopathie, craniosacrale Therapie, Bowtech oder Rolfing vorgestellt und erläutert. Das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos wird hier (noch) nicht aufgeführt.
Unter "Gesundheitsthemen" findet man auch noch zwei Texte zur Osteopathie- auch im Zusammenhang mit Rückenschmerzen.
Die Texte zur Osteopathie der pronova bkk weichen inhaltlich und vom Umfang her schon etwas von den Texten auf den Internetseiten der übrigen Kassen ab, welche auch anteilig Osteopathie erstatten. Pronova bkk bietet ausführlichere Hintergrundinformationen und eigene Formulierungen, die selbst recherchiert scheinen.
Die pronova bkk hat ihren Hauptsitz in Ludwigshafen und ist aus verschiedenen BKKs der regional ansässigen Unternehmen, wie beispielsweise BASF, entstanden. Sie ist mit über einer halben Million Versicherten eine der fünf größten Betriebskrankenkassen im Bundesgebiet.

Freitag, 25. Januar 2013

Viszerale Osteopathie: International Journal of Osteopathic Medicine mit Rezension

Eines der wenigen deutschsprachigen Osteopathiebücher "Viszerale Osteopathie- die peritonealen Organe" von Heelsmortel, Wührl und Hirth, welches in das Englische übersetzt wurde, ist nun im renommierten International Journal of Osteopathic Medicine rezensiert worden.
Das Buch "Visceral Osteopathy- the peritoneal organs" wurde für anglo- amerikanische und englischsprachige Osteopathen bei Eastland Press verlegt.
Das Buch, welches von dem bereits verstorbenen Jerome Heelsmortel, dem in Hamburg praktizierenden Peter Wührl D.O. und dem im Berlin arbeitenden Thomas Hirth, verfasst wurde, ist auf deutsch schon länger vergriffen. Es bietet im viszeralen Bereich eine Abwechslung in Sicht- und Herangehensweise gegenüber der frankophilen viszeralen Osteopathie- die größtenteils aus den Ideen des französischen Osteopathen Jean Pierre Barral resultiert.
Darauf weist auch der Rezensent im International Journal of Osteopathic Medicine im Elsevier- Verlag, Richard Twining (European School of Osteopathy ESO, Maidstone) hin. Dazu schliesst er mit dem Statement, dass dieses Buch an der Entwicklung der viszeralen Osteopathie entscheidend beteiligt sein wird. Schade nur, dass es auf deutsch vergriffen ist......




Faszien im Fernsehen: Bericht bei Quarks und Co

In dem WDR Fernsehmagazin "Quarks und Co" wird es am kommenden Dienstag einen Bericht über Faszien geben.
In dem Faszienbericht mit dem klangvollen Titel "Auf der Spur der Faszien" wird wohl auch der Ulmer Faszienforscher Dr. Robert Schleip zu sehen sein.
In einem Preview auf der WDR Internetseite, will man auf die bisherige der Vernachlässigung und Reduzierung des Bindegewebes als Füll- oder Trennmaterial eingehen. Und es sollen "die neuen Dimensionen im Körper" aufgezeigt werden, wie Faszien offensichtlich eine Rolle bei der Wahrnehmung, bei Aktivitäten, bei Kräften von aussen und in der Entstehung und Behandlung von Beschwerden spielen.
Dr. Robert Schleip war auch auf dem Internationalen Fasziendistorsionsmodell Kongress im vorletzten Jahr in Wien zu hören- wo er vor zahlreichen FDM Therapeuten neueste Erkenntnisse zu Faszien vortrug.


Donnerstag, 17. Januar 2013

Osteopathie:2013 Berufstand in der Schweiz

In der Schweiz gibt es seit 2013 mit Diplom der GDK eine eigene Berufsbezeichnung Osteopath und Osteopathin. Damit ist die Schweiz neben Belgien, England, Frankreich, Finnland, Frankreich, Liechtenstein, Malta und Island ein weiterer europäischer Staat, wo die Osteopathie als Berufbezeichnung eingeführt wurde.
Vorgeschrieben ist nun in der Schweiz eine fünfjährige Osteopathie- Vollzeitausbildung mit einer zweijährigen Assistenz. Mit dem Bestehen der anschliessenden Prüfung führen zukünftige Osteopathen in der Schweiz das sogenannte interkantonale Diplom in Osteopathie. Dies soll bisher in etwa 800 Fällen schon geschehen sein. Ein Großteil der schweizerischen Osteopathen sitzt im französisch- sprachigen Teil der Schweiz.





Samstag, 12. Januar 2013

Faszien Distorsions Modell Arbeitskreis bei Köln

An diesem Wochenende fand bei Köln der erste Faszien Distorsions Modell Arbeitskreis der europäischen FDM Association EFDMA statt. Organisiert wurde der FDM Arbeitskreis von den FDM Therapeuten Alina und David Struzik. EFDMA Instruktor war Thorsten Fischer (Hannover).
Bei dem EFDMA Arbeitskreis in der Praxis von Alina und David Struzik in Sankt Augustin, wurden drei Patienten gemeinsam befundet und von jeweils einem der Teilnehmer behandelt.
Dabei handelte es sich um zwei Patienten mit Schulterbeschwerden und einem Patienten mit Leistenbeschwerden.
Der FDM Arbeitskreis Köln mit Dr. Christian Eich (FDM Bergisch- Gladbach), Alina Struzik (FDM St. Augustin), David Struzik (FDM St. Augustin), Thorsten Fischer (FDM Instruktor Hannover), Dr. Eugen Winschewski (FDM Bad Kreuznach)

Nach der Befragung durch einen der FDM Therapeuten wurde gemeinsam besprochen, welche Fasziendistorsionen vorliegen und welche weiteren klinischen FDM- Tests zur Festigung des anschliessenden Vorgehens mit FDM- Techniken sinnvoll wären.
Im Anschluß an die FDM- Behandlungen wurden die Fälle besprochen.
Nach den Patienten wurden noch berufpolitische Aspekte des Fasziendistorsionsmodells und das FDM Spezial Seminar im März in Osaka mit Keisuke Tanaka FDM O. besprochen und einzelne FDM- Techniken geübt.
Die nächste Fasziendistorsionsmodell Arbeitsgruppe der EFDMA in Köln mit FDM Instrutkor Thorsten Fischer wird voraussichtlich am 18. Juli 2013 stattfinden.
 

Mittwoch, 2. Januar 2013

Diäten: Uwe Knop bei Wiso und ZDF Mittagsmagazin

Der Frankfurter Ernährungswissenschaftler Uwe Knop ist nach den Feiertagen ein gefragter Gast in Fernsehsendungen wie dem ZDF Mittagsmagazin oder WISO Spezial.
Seine Auftritte bieten bei Sendungen zu Diät- oder Ernährungsthemen einen hohen Unterahltungswert, weil Knop meist der einzige Studiogast ist, der grundsätzlich Kritik an den Themen übt. Dabei kann er seine Thesen recht provokant und humorvoll darlegen.
Ein vieldiskutiertes Thema in den kommenden Sendungen mit Uwe Knop ist der Umgang von vermeintlichen Folgen der Vielesserei in westlichen Industrieländern nach den Feiertagen. Hier gibt es viele Diät- Tipps, die Uwe Knop, Autor des Buches "Hunger und Lust- Das erste Buch zur Kulinarischen Körperintelligenz" als Studiogast oder Interviewpartner in Sendungen wie am kommenden Montag in WISO Spezial oder dem ZDF Mittagsmagazin.
Knop konstatiert, dass "Ernährungsregeln Quatsch" sind und empfiehlt stattdessen eine Nahrungsaufnahme, die nicht intellektuell sondern intuitiv geprägt ist.
In seinem Buch "Hunger und Lust" hat er viele Ernährungsstudien untersucht und dargelegt, wie wenig aussagekräftig deren Ergebnisse sind.
Zu beziehen ist das Buch über Books on demand (bod).
Zu sehen ist Uwe Knop am kommenden Montag, den 7. Januar um 13.00 Uhr im ZDF Mittagsmagazin und um 19.25 Uhr bei WISO Spezial "Weg mit dem Speck".

Osteopathie: AOK Nord- West erstattet anteilig osteopathische Leistungen

Eine weitere Kasse aus dem AOK Verbund, die AOK Nord- West, erstattet nun anteilig osteopathische Leistungen. Zuvor hatte schon die AOK Plus angekündigt, Osteopathie für Ihre Versicherten anteilig zu bezahlen.
Es werden von der AOK Nord- West maximal 360 Euro pro Kalenderjahr gezahlt, wenn der osteopathische Behandler bestimmte Kriterien erfüllt und die Osteopathie von einem Azrt verordnet wurde.
Die Kriterien ähneln denen anderer Krankenkassen welche anteilig Osteopathie erstatten. Die osteopathischen Leistungen müssen von einem Therapeuten oder Arzt erbracht werden, der die notwendigen Kriterien erfüllt, um in einem der gängigen Osteopathieverbände Mitglied sein zu können.
Neben diesen einzelnen AOK Kassen hat auch die IKK Classic ab 2013 beschlossen, Osteopathie anteilig aus dem Gesundheitskonto der Mitglieder zu bezahlen.
Die AOK Nord- West ist 2012 aus der Fusion der AOK Westfalen- Lippe und der AOK Schleswig- Holstein entstanden. Die Direktion befindet sich in Dortmund.
Neben der Osteopathie hat die AOK Nord- West auch "Naturarzneimittel" in ihr Leistungsspektrum aufgenommen.
Die Beschreibung der Osteopathie auf der Internetseite der AOK Nord- West spricht von einer ganzheitlichen und sanften Methode, die Blockaden abbaut und ein Gleichgewicht wiederherstellt.
Entgegen der Beschreibung der Osteopathie auf der Hauptseite der AOK, die recht ausführlich und recherchiert scheint, gleicht die der AOK Nord- West denen der anderen Kassen, die Osteopathie anteilig erstatten.