Mittwoch, 19. Dezember 2012

Osteopathie Krankenkassen: Osteokompass weist 42 Kassen auf

Das Osteopathieportal Osteokompass weit auf seiner Liste der Krankenkassen, die teilweise Osteopathie anteilig erstatten, mittlerweile 42 Kassen auf.
Da die Regelungen der Kassen der Kassen zum Teil recht individuell sind, hat Osteokompass auf seiner Liste noch ein kurzes Zitat der jeweiligen Erstattungspraxis hinzugefügt.
Neben Kassen, welche Osteopathie anteilig erstatten, führt Osteokompass auf dieser Liste auch Krankenkassen auf, welche Pilotprojekte zu Osteopathie nur im Rahmen einzelner Behandlungen oder Berufsgruppen bezuschussen.
Zu Beginn des Jahres hatte die Techniker Krankenkasse Osteopathie zu erstatten begonnen. Daraufhin zogen einige Kassen wie die BKK Essanelle oder die BKK Mobil Oil  unmittelbar nach.
Mittlerweile beginnen auch erste Kassen aus dem AOK Verbund wie die AOK Plus Osteopathie in ihren Zusatzleistungskatalog mit aufzunehmen.
Bei den meisten Kassen werden bis zu 360 Euro pro Jahr erstattet- meist maximal 80 Prozent von maximal 6 Osteopathiebehandlungen pro Jahr. Voraussetzung ist meist, dass ein Arzt die Osteopathiebehandlungen verordnet hat. Die Osteopathietherapeuten müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen.
Die Versicherten reichen die Osteopathierechnungen gemeinsam mit der Verordnung des Arztes ein und bekommen den jeweiligen Anteil von Ihrer Kasse überwiesen.



1 Kommentar:

Antje Avend hat gesagt…

Auch die BKK VBU übernimmt seit Beginn des Jahres anteilig die Kosten für die Osteopathie. https://www.meine-krankenkasse.de/leistungen-extras/zusatzleistungen/osteophatie.html