Sonntag, 30. Dezember 2012

Osteopathie Kostenübernahme: IKK Classic ab 2013

Die grösste Innungskrankenkasse Deutschlands, die IKK Classic, erstattet ab 2013 auch anteilig osteopathische Leistungen.
Dafür hat die IKK Classic, mit über 3,5 Millionen Versicherten und fast 500 Geschäftsstellen bundesweit, ein Gesundheitskonto für ihre Mitglieder eingerichtet. Von diesem können Versicherte pro Kalenderjahr bis zu 150 Euro als Bezuschussung für Osteopathie erhalten.
Der osteopathisch arbeitende Therapeut muss dafür allerdings bestimmte Kriterien erfüllen. Wie bei allen anderen Kassen die Osteopathie anteilig erstatten, muss als Grundlage eine formlose ärztliche Bescheinigung als Osteopathieempfehlung vorliegen. Dazu muss der die osteopathischen Leistungen abrechnende Therapeut Mitlglied in einem sogenannten "Berufsverband" ist.
Die IKK Classic hat auf ihrer Internetseite dazu eine Liste mit anerkannten Osteopathieverbänden aufgeführt- wie den Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD), den Bundesverband Osteopathie e.V. (bvo) oder das Osteopathieforum Hannover e.V..
Wenn ein Arzt oder ein Heilpraktiker die Osteopathie ausübt und die Kriterien der IKK Classic erfüllt, so benötigt der IKK Classic Versicherte keine ärztliche Bescheinigung.
Wie bei den anderen gesetzlichen Kassen auch, die 2012 begonnen haben, anteilig Osteopathie zu erstatten, reichen die Versicherten die Rechnungen ( wenn nötig mit der ärztlichen Bescheinung) bei der IKK Classic ein und bekommen das Geld auf ihr Konto überwiesen.
Die IKK Classic existiert in dieser Form erst seit 2010, da sie aus der Fusion von mehreren IKKs aus verschiedenen Bundesländern entstanden ist. Der Hauptsitz befindet sich derzeit in Dresden. Es soll aber noch vier weitere Hauptsitze hinzukommen.
Die IKK Classic bezeichnet auf ihrer Internetseite die Osteopathie als Diagnose und Therapie von heilbaren Funktionsstörungen.

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos als medizinische Erstversorgung

Das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos findet als medizinische Erstversorgung immer mehr Einsatz zur Behandlung von Fasziendistorsionen bei Sportveranstaltungen
von links: Evgeny Haimov (FDM IC Therapeut, FDM Academy Russia) und Thorsten Fischer (FDM Instruktor EFDMA)

Am vergangenen Wochenende fand in Hannover im Zentrum für Hochschulsport der Leibniz- Universität Hannover das nationale Sambo- Turnier des Sambo 07 e.V. aus Hannover statt.
Sambo (aus dem Russischen: "Selbstverteidigung ohne Waffen" SAMooborona Bjes Oruschija) ist eine russische Kampfsportart, die unter anderem Elemente aus dem Judo und dem Ringen vereint.
Auf dem Samboturnier des Sambo 07 in Hannover durften die Zuschauer auch Sambo- Kämpfe sehen, bei denen Tritte und Schläge eingesetzt wurden (Combat Sambo).
Gerade durch die Hebel- und Würgetechniken kann es zu reversiblen Fasziendistorsionen kommen, die mit dem Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos akut gut zu behandeln sind.
Mit Veranstalter Evgeny Haimov (FDM IC Therapeut, FDM Academy Russia), Jana Behrens (FDM IC Therapeutin) und Thorsten Fischer (FDM Instruktor) standen gleich 3 FDM Therapeuten zur akuten Versorgung der Kämpfer und Kämpferinnen bei akuten Fasziendistorsionen zur Verfügung.
Auch im kommenden Jahr wird der Sambo 07 e.V. wieder ein Sambo Weihnachtsturnier in Hannover veranstalten und das Fasziendistorsionsmodell zur medizinischen Erstversorgung einsetzen.
das Fasziendistorsiosnmodell wird im Spitzensport schon vielfach in Deutschland eingesetzt.
Populär wurde das FDM vor allem, weil Klaus Eder, Chef- Physiotherapeut der Deutschen Fussballnationalmannschaft es vielfach bei Spitzensportlern einsetzte und Dr. Marcus Schönaich (Hannover 96) in der letzten Saison Beschwerden im Rahmen eines Teilabrisses der Aussenbänder eines Spielers von Hannover 96 (Mame Diouf) in der Europa League erfolgreich korrigierte.




Mittwoch, 19. Dezember 2012

Fasziendistorsionsmodell: Artikel in MedicalSportsNetwork

In dem Magazin MedicalSportsNetwork ist in der Ausgabe 4.12 ein Artikel zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos von Dr. Christian Stein (Hannover) und Thorsten Taenzer (Köln) veröffentlicht worden.
Der Artikel "Fasziendistorsionsmodell Anwendung in der Sportmedizin" unter der Rubrik "Osteopathie" umreisst die wichtigsten Grundinformationen zum Fasziendistorsionsmodell und beschreibt einige Patientenbeispiele unter Nennung der jeweiligen Fasziendistorsion und der Körpersprache.
Logo von Medical Sports Network

Hingewiesen wird von den Autoren Dr. Stein und Taenzer, dass das Fasziendistorsionsmodell nicht konträr zu bisherigen medizinischen Verfahren steht, sondern als Erweiterung durch seine völlig neuartige Beschwerdeinterpretation zu sehen ist. In den Patientenbeispielen wird dies eindrücklich durch das Nebeneinanderstellen der klassischen orthopädischen und der FDM- Diagnose dargelegt.
Thorsten Taenzer ist leitender Physiotherapeut des Fussball Zweitligisten Eintracht Braunschweig und arbeitet in einer Praxis für Fasziendistorsionsmodell und Sportosteopathie in Köln.
Dr. Christian Stein ist FDM Instruktor und lehrt das Fasziendistorsionsmodell an der von ihm mitgegründeten Typaldos Akademie.





Osteopathie Krankenkassen: Osteokompass weist 42 Kassen auf

Das Osteopathieportal Osteokompass weit auf seiner Liste der Krankenkassen, die teilweise Osteopathie anteilig erstatten, mittlerweile 42 Kassen auf.
Da die Regelungen der Kassen der Kassen zum Teil recht individuell sind, hat Osteokompass auf seiner Liste noch ein kurzes Zitat der jeweiligen Erstattungspraxis hinzugefügt.
Neben Kassen, welche Osteopathie anteilig erstatten, führt Osteokompass auf dieser Liste auch Krankenkassen auf, welche Pilotprojekte zu Osteopathie nur im Rahmen einzelner Behandlungen oder Berufsgruppen bezuschussen.
Zu Beginn des Jahres hatte die Techniker Krankenkasse Osteopathie zu erstatten begonnen. Daraufhin zogen einige Kassen wie die BKK Essanelle oder die BKK Mobil Oil  unmittelbar nach.
Mittlerweile beginnen auch erste Kassen aus dem AOK Verbund wie die AOK Plus Osteopathie in ihren Zusatzleistungskatalog mit aufzunehmen.
Bei den meisten Kassen werden bis zu 360 Euro pro Jahr erstattet- meist maximal 80 Prozent von maximal 6 Osteopathiebehandlungen pro Jahr. Voraussetzung ist meist, dass ein Arzt die Osteopathiebehandlungen verordnet hat. Die Osteopathietherapeuten müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen.
Die Versicherten reichen die Osteopathierechnungen gemeinsam mit der Verordnung des Arztes ein und bekommen den jeweiligen Anteil von Ihrer Kasse überwiesen.



Dienstag, 18. Dezember 2012

Dr. Christian Stein: Fasziendistorsionsmodell bei "Sportmedizin und Physiotherapie"

Der hannoversche FDM Instruktor und Leiter der Typaldos Akademie Dr. Christian Stein hat im November das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos bei einem Ärzte- und Physiotherapeutensymposium auf Sylt vorgestellt.
Anfang November fand im Kongresszentrum Westerland auf Sylt das gemeinsame Ärzte- und Physiotherapeuten- Symposium "Sommerkurs" Physiotherapie und Sportmedizin statt.
Dr. Christian Stein präsentierte das Fasziendistorsionsmodell in den zwei Vorträgen "Diagnostik und FDM" und "FDM und Schulterbeschwerden".
Sommerkurs Sport Reha Sylt 2012
Logo des Symposiums der FDM Vorträge durch Dr. Christian Stein
Dr. Stein stellte auf dem Symposium die Interpretation von Beschwerden nach dem Fasziendistorsionsmodell gegenüber orthopädischen Interpretationen vor und die daraus folgende FDM- Behandlung.
Dr. Stein hat die bisher valideste Studie zum Fasziendistorsionsmodell zur Frozen Shoulder angefertigt und leitet zusammen mit dem FDM Instruktor Christoph Rossmy (Haltern) die Typaldos Akademie. Dr. Stein unterrichtet das FDM auch beim Deutschen Olympischen Sportbund DOSB.



FAA: FDM Seminar in Osaka

In Osaka fand am vergangenen Wochenende erneut ein FDM Seminar mit Keisuke Tanaka FDM O. statt.
Das FDM Seminar beschäftigte sich im Schwerpunkt mit dem Knöchel. Es wurden von den japanischen FDM Therapeuten Fasziendistorsionsmodell- Techniken zum Knöchel geübt.
Die japanische FDM Organisation FAA veranstaltet häufig Ein- Tages- Seminare zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos mit den japanischen FDM Instruktoren Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata.
Keisuke Tanaka FDM O. auf dem FDM Seminar in Osaka bei einer Knöcheltechnik

Im März 2013 wird die FAA ein internationales FDM Seminar veranstalten. Es wird wieder eine Delegation der europäischen FDM Organsiation EFDMA nach Osaka reisen, um das FDM Seminar besuchen und den internationalen Kontakt innerhalb der FDM Verbände EFDMA, FAA und AFDMA (USA) zu pflegen.

Montag, 10. Dezember 2012

Erster FDM Arbeitskreis bei Köln

Der erste Fasziendistorsionsmodell Arbeitskreis bei Köln wird Anfang Januar stattfinden.
Organisiert werden FDM Arbeitsgruppen in der Regel von örtlichen FDM Therapeuten und FDM Instruktoren der europäischen FDM Association EFDMA.
Der FDM Arbeitskreis am 12. Januar bei Köln wird von der FDM Therapeutin Alina Struzik organisiert und durchgeführt.
Unterstützt wird die FDM Arbeitsgruppe durch FDM Instruktor und EFDMA Vorstandsmitglied Thorsten Fischer (FDM Blog).
Interessenten können sich bei Frau Struzik melden (Kontaktdaten auf der FDM Therapeutenliste der EFDMA).
Neben der sich nun neu formierenden FDM Arbeitsgruppe in Köln gibt es schon EFDMA Arbeitsgruppen in Wien, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart. Hier werden Patientenfälle diskutiert und Videos von Körpersprache gemeinsam gesichtet. Daneben gibt es einen Austausch zu berufsrechtlichen Belangen.