Montag, 26. November 2012

Barmer GEK bezuschusst Osteopathie

Die gesetzliche Krankenkasse Barmer GEK, mit fast 9 Millionen Versicherten die größte Krankenkasse Deutschlands, will ab 2013 Osteopathie mit bis zu 100 Euro bezuschussen. Das Geld für osteopathische Behandlungen soll laut Internetseite der Barmer GEK aus dem Gesundheitskonto stammen. Die Versicherten der Barmer GEK haben auf diesem Gesundheitskonto zu Beginn des Jahres 2013 ein Guthaben von 150 Euro.
Die Barmer GEK weist darauf hin, dass Versicherte einen Teil des Gesundheitskontos für eine Osteopathie- Behandlung "für ein besseres Gleichgewicht" einsetzen könnten.
Denn die Osteopathie stellt nach der Internetseite der Barmer GEK den "Abbau von Blockaden und die Wiederherstellung des Gleichgewichtes aller Körpersysteme in den Mittelpunkt".
Bezuschusst werden osteopathische Behandlungen die von Physiotherapeuten oder Ärzten durchgeführt werden.
Die Barmer GEK ("die Gesundexperten)", mit Hauptsitz in Berlin, ist vor etwa 2 Jahren aus der Barmer Ersatzkasse und der Gmünder Ersatzkasse (GEK) entstanden. 


Donnerstag, 15. November 2012

AOK Sachsen- Anhalt erstattet ab 2013 anteilig Osteopathie

Die AOK Sachsen- Anhalt plant anteilig eine Kostenübernahme für Osteopathie.
Bisher wird aus dem AOK Verbund alleine Osteopathie von der AOK Plus anteilig erstattet.
Die AOK Sachsen- Anhalt- Die Gesundheitskasse möchte ab 2013 die Kosten für osteopathische Behandlungen für ihre Mitglieder anteilig erstatten. Seit Jahresbeginn begonnen eine große Anzahl von gesetzlichen Kassen Osteopathie anteilig zu erstatten.
Die AOK Sachsen- Anhalt betreut über 700 000 Mitglieder und hat ihren Hauptsitz in Magdeburg.

Donnerstag, 8. November 2012

FDM Kurse mit Markus Nagel B.Sc. in Bad Rothenfelde

Das Fortbildungszentrum Fobize wird ab 2013 EFDMA lizensierte Fasziendistorsionsmodell Kurse durchführen. Die FDM Kurse werden am Fobize Standort Bad Rothenfelde (bei Osnabrück) stattfinden. Der EFDMA Instruktor wird Markus Nagel B.Sc. sein.
Markus Nagel B.Sc. arbeitet in einer Praxis für Osteopathie und Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos in Osnabrück. Er unterrichtet das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos auch für die Osteopathieschule Deutschland in Mailand, Italien und Poznan, Polen.
Für den Fasziendistorsionsmodell Blog berichtet er schon von den FDM Kursen in Afrika.
Markus Nagel B.Sc. ist Chefredakteur vom neuen Fasziendistorsionsmodellbuch der europäischen FDM Organisation EFDMA, welches vom Buchversand Mileana vertrieben wird. Markus Nagel engagiert sich ehrenamtlich als Kassenwart in der EFDMA.

Mittwoch, 7. November 2012

Erste Fasziendistorsionsmodell Kurse in der Türkei

Ab 2013 wird es erstmals Fasziendistorsionsmodell Kurse in der Türkei durch die Typaldos Akademie von Dr. Christian Stein und Christoph Rossmy DO DROM geben. Veranstalter ist Fortbildung in Hamburg (FIHH), die Fasziendistorsionsmodell Seminare in Zusammenarbeit mit der Typaldos Akademie anbieten.
FIHH hat dazu auf seiner Internetseite schon eine auf türkisch übersetzte Einführung für den neuen Kurs- Standort Antalya eingerichtet.
Unterrichtet werden die FDM Kurse von FDM Instruktor Christoph Rossmy DO DROM aus Haltern am See. Christoph Rossmy DO DROM arbeitete noch mit dem Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos, in seiner FDM Extremity Clinic in Bangor, Maine zusammen und wurde von ihm dort ausgebildet. Er arbeitet in einer eigenen FDM Praxis in Haltern am See.
Mit den FDM Kursen in Antalya, Türkei wird in Europa in einem weiteren Land das Fasziendistorsionsmodell durch FDM Instruktoren der europäischen FDM Organisation EFDMA verbreitet.
In Europa finden schon EFDMA Fasziendistorsionsmodell Seminare in Deutschland, Österreich, Polen, Italien Frankreich, Holland und der Schweiz statt. Ab 2013 kommen zu den EFDMA zertifizierten Kursen neben der Türkei FDM Kurse in Russland durch die FDM Academy Russia dazu.
Zertifizierte FDM Therapeuten der EFDMA praktizieren das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos bereits in Österreich, Deutschland, Schweiz, Luxemburg, Italien und Polen.

Tanaka Video: Fasziendistorsionsmodell bei Zerrung

Ein neues Fasziendistorsionsmodell Video ist von dem japanischen FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. bei Youtube hochgeladen worden.
In seiner FDM Praxis in Japan (Fukuoka) behandelt Keisuke Tanaka FDM O. einen jungen Mann mit der Interpretation einer Muskelzerrung (pulled muscle). Der Patient kann nicht rennen, sich nicht in den Hockensitz setzen und das Knie nicht im Stehen anbeugen.
Keisuke Tanaka FDM O. lässt den Patienten die Hacken so weit zum Gesäß nehmen wie möglich und überprüft den Abstand im Seitenvergleich. Danach palpiert Tanaka den vom Patienten angebenen Bereich, in dem die Beschwerden auftreten. Tanaka gibt an, dass dort eine "Sushi- große" Erhebung zu palpieren sei und lässt die Begleiterin des Patienten auch noch einmal palpieren.
Vor Beginn der Fasziendistorsionsmodellbehandlung klärt Tanaka den Patienten auf, dass die Handgriffe schmerzen werden, aber die betroffene zu palpierende Erhebung zu normaler Form zurück gebracht werden müsse. Zum Schluß fragt er den Patienten, ob dies in Ordnung für ihn sei- worauf dieser bejaht.
Nach den ersten Fasziendistorsionsmodelltechniken, bei denen der Patient auf einem Stuhl sitzt und nicht auf einer Behandlungsliege liegt, hat sich der Gesäß- Hacken Abstand deutlich verbessert. Die nächste FDM Technik erfolgt sofort im Stehen in der Hacken- Gesäß- Test Position. Danach ist der Test ok und der Patient kann wieder in den Hacken- Sitz gehen.
Einige Bewegungs- und Lauf- Tests ausserhalb der FDM Praxis von Tanaka verlaufen auch zufriedenstellend. Der Patient kann durch die FDM- Behandlung nach Typaldos wieder beschwerdefrei laufen und zeigt das Victory Zeichen mit Tanaka in die Kamera.





Donnerstag, 1. November 2012

Typaldos: Fasziendistorsionsmodell Kurse in Jena

Zum ersten Mal wird es 2013 Fasziendistorsionsmodell (FDM) Kurse in Jena (Thüringen) geben. Ab Mai 2013 wird das Medizinisch Physiotherapeutische Fortbildungszentrum MediPhys Jena, unter der Leitung der Physiotherapeutin Verena Steinbruch, eine Modulreihe Fasziendistorsionsmodellkurse nach Typaldos anbieten.
MediPhys Jena - Home
Das Logo von MediPhys, dem neuen Anbieter von Fasziendistorsionsmodell- Kursen in Jena
Das MediPhys Fortbildungszentrum, in unmittelbarer Nähe des Klinikums der Friedrich- Schiller- Universität, macht es damit erstmals möglich, dass das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos  für interessierte Therapeuten in der Lichtstadt Jena unterrichtet wird- denn bisher gab es noch keine EFDMA zertifizierten Fasziendistorsionsmodell Seminare in der Region.
Das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos der EFDMA wurde weder in größeren nahegelegenen Städten Sachsens wie Leipzig oder Chemnitz, noch in Erfurt oder Gera angeboten. Jena bietet durch seine geographisch günstige Lage für viele Therapeuten aus den besagten Städten eine gute Möglichkeit das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos kennenzulernen.
Geleitet werden die neuen FDM Kurse in Jena von EFDMA Instruktor Thorsten Fischer (Hannover, Autor des FDM Blogs).
Weitere Informationen und zur Anmeldung für die FDM Kurse in Jena unter
http://www.mediphysjena.de/kurse/fdm-fasziendistorsionsmodell/



Osteokompass: DAK erstattet keine Osteopathie für Säuglinge mehr

Das Osteopathieportal Osteokompass berichtet in seiner Rubrik "News", dass die gesetzliche Krankenkasse DAK keine osteopathische Erstuntersuchung für Säuglinge ab dem ersten November erstattet. Der sogenannte seit zwei Jahren geltende Selektivvvertrag, der für Säuglinge bis zum ersten Lebensjahr geschaffen worden war, sei laut Osteokompass zum ersten November dieses Jahres ausgelaufen.
Die DAK Gesundheitskasse hat ihren Hauptsitz in Hamburg (sie ist unter anderem aus der Axel Springer BKK hervorgegangen) und betreut bundesweit etwa 6, 6 Millionen Versicherte.
Eine Liste mit gesetzlichen Kassen, die Osteopathie erstatten, hat Osteokompass auf seiner Seite unter den Punkten "Patienteninfo" und "Krankenkassen" erstellt.