Mittwoch, 31. Oktober 2012

AIM: Fasziendistorsionsmodell Seminare in Köln

Die Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) führt ab 2013 als erster Anbieter der europäischen FDM Organisation EFDMA Fasziendistorsionsmodell Kurse in Köln durch.
Den Fasziendistorsionsmodell Modul 1 Kurs in Köln wird Dr. Georg Harrer, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin aus Wien und Gründungspräsident der EFDMA, leiten.
Dr. Georg Harrer erlernte das Fasziendistorsionsmodell direkt vom Begründer Dr. Stephen Typaldos D.O.. Dr. Typaldos autorisierte Dr. Harrer, das Fasziendistorsionsmodell in Europa zu lehren und zu verbreiten.
Neben Dr. Harrer werden der neueste EFDMA Instruktor Dr. Lukas Trimmel (Wien) und FDM Instruktor Thorsten Fischer (Hannover) FDM Kurse in Köln leiten.
Die AIM baut damit das Angebot an EFDMA lizensierten FDM Seminaren weiter aus. Neben dem FDM Standort Hannover, kam im letzten Jahr noch München dazu. Ab Herbst dieses Jahres bietet die AIM auch erste FDM Seminare in Zürich, Schweiz an.
Daneben bietet die AIM als erster Anbieter komplette vierteilige Kursreihen FDM Advanced Seminare für fortgeschrittene FDM Therapeuten der EFDMA an. In diesen FDM Anwenderseminaren werden die einzelnen Themen der FDM Grundmodule vertieft und spezielle Beschwerdebilder behandelt.

Montag, 29. Oktober 2012

Kyushu: Fasziendistorsionsmodell Seminar

Die asiatische FDM Organisation FAA hat auf Kyushu am vergangenen Wochenende ein erfolgreiches Fasziendistorsionsmodell Seminar durchgeführt.

FDM Seminar Kyushu
Unter der Leitung von Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata erlernten die japanischen angehenden FDM Therapeuten viele Triggerbandtechniken. Keisuke Tanaka FDM O.und Kohei Iwata zeigten Verlauf und Behandlung beispielsweise des vorderen Arm- Triggerbandes und des Star- Triggerbandes.
Keisuke Tanaka FDM O. beim Zeigen einer FDM Technik am Nacken

Das Star- Triggerband wurde von dem Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos, als erste Fasziendistorsion entdeckt und erfolgreich behandelt.
Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata konnten noch von Dr. Typaldos, der leider 2006 an einer Herzattacke im Alter von 49 Jahren verstarb, direkt lernen. Keisuke Tanaka FDM O. stellt regelmässig Fasziendistorsionsmodellvideos auf seinem Youtube Kanal tanakaorthopathic ein.
Die japanische FDM Organisation FAA veranstaltet regelmässig FDM Seminare mit Tanaka und Iwata für einen Tag in Tokio, Osaka und Kyushu.
Keisuke Tanaka beim Zeigen einer FDM Technik- Im Hintergrund: Kohei Iwata

Im März 2013 wird wieder eine Delegation der europäischen FDM Organisation EFDMA nach Osaka reisen, um ein International FDM Seminar der FAA mit Tanaka und Iwata zu besuchen. Schon im letzten Jahr besuchten Mitglieder der EFDMA, darunter EFDMA- Präsident Stefan Anker und EFDMA- Kassenwart Markus Nagel (Osnabrück), der Chefredakteur vom neuen Fasziendistorsionsmodellbuch, ein Internationales FDM Seminar in Tokio.

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Fasziendistorsionsmodellbuch der EFDMA ist ausgeliefert

Die ersten vorbestellten Exemplare des neuen Fasziendistorsionsmodellbuches der europäischen FDM Organisation EFDMA sind bei den Vorbestellern eingetroffen.
Das neue FDM Buch enthält neben den neuen Arbeitshypothesen zu den einzelnen Fasziendistorsionen viele Fotos zur Körpersprache nach dem Faszien Distorsions Modell (FDM) nach Typaldos. Die Instruktoren der EFDMA haben hier ihre neuen Ideen mit einfliessen lassen.
Das erste Vorwort zum neuen FDM Buch hat die langjährige Assistentin und Kollegin von Dr. Stephen Typaldos, Marjorie Kasten PT, geschrieben. Marjorie Kasten ist spezialisiert auf die Inversionstherapie mit dem Teeter Inversionstisch, dem Invertrac und anderen FDM Tools. Daneben hat sie das bisher einzige Inversionsbuch verfasst.
Das neue Fasziendistorsionsmodell Buch der EFDMA

Weitere Vorworte kommen von Dr. Georg Harrer (Wien) und Christoph Rossmy DO DROM. Beide konnten FDM Techniken und Grundlagen des Fasziendistorsionsmodells direkt vom Begründer Dr. Stephen Typaldos erfahren und über längere Zeiträume in seiner FDM Praxis in Bangor, Maine hospitieren.
Daneben hat die EFDMA unter Chef- Redakteur Markus Nagel (Osnabrück) zu den bestehenden Fasziendistorsionen neue Grafiken zur besseren Therapievorstellung für FDM Therapeuten in das Buch eingefügt.





Sonntag, 21. Oktober 2012

Fasziendistorsionsmodell Buch bei Mileana nun Online erhältlich

Das neue Fasziendistorsionsmodell Buch der europäischen FDM Organisation EFDMA ist nun im Online Shop Mileana erhältlich.
Die Mileana GmbH, mit Sitz im bayerischen Eching, wird den nationalen und internationalen Vertrieb des neuen FDM Buches "Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos D.O. Die Typaldos- Methode" übernehmen.
Herausgeber ist die European Fascial Distortion Modell Association (EFDMA). Das bedeutet, dass Verkaufserlöse an den europäischen FDM Verband gehen und die Förderung und Verbreitung des Fasziendistorsionsmodells nach Typaldos unterstützen. Redakteur des FDM Buches ist Markus Nagel, FDM Instruktor aus Osnabrück und gleichzeitig verantwortlich für die Finanzen der EFDMA.
In den kommenden Tagen sollten die ersten vorbestellten Exemplare ausgeliefert sein.
Das neue Buch zur Typaldos- Methode hat 220 Seiten und über 70 Abbildungen. Dabei fliessen neue Arbeitshypothesen der europäischen FDM Instruktoren der EFDMA mit ein, wie beispielsweise neue Darstellungen und Analogien zu einzelnen Fasziendistorsionen.
EFDMA Instruktoren, die noch vom Begründer des Fasziendistorsionsmodells Stephen Typaldos D.O. selbst ausgebildet wurden wie Dr. Georg Harrer (Wien), Christoph Rossmy (Haltern) oder Dr. Christian Stein (Hannover), führen dabei die kreative Weiterentwicklung des Fasziendistorsionsmodells im Geiste ihres Lehrers fort und publizieren nun erstmalig die Grundlagen des Fasziendistorsionsmodells kombiniert mit Erfahrungen und Innovationen der letzten Jahre.








Freitag, 19. Oktober 2012

ADAC Privat Schutz erstattet anteilig Osteopathie

Die ADAC Privat Schutz Versicherung erstattet auch die Kosten für Osteopathie unter bestimmten Voraussetzungen.
Der ADAC- Privat- Schutz übernimmt Kosten von Behandlungen und Pflege nach Unfällen und soll die gesetzliche Versorgung ergänzen.
Der ADAC Privatschutz übernimmt dabei, wenn es aus ärztlicher Sicht angezeigt scheint, Kosten für Osteopathie in Höhe von maximal 600 Euro. Voraussetzung ist, dass andere Behandlungsansätze bei den Beschwerden "nicht den gewünschten Erfolg" zeigen. Die Frage stellt sich, ob der Patient den "gewünschten Erfolg" festlegt oder der behandelnde Mediziner.
Die Osteopathiebehandlung kann durch einen Physiotherapeuten, Heilpraktiker oder Arzt erfolgen. Der osteopathisch arbeitende Behandler muss laut der Internetseite des ADAC die "Zusatzqualifikation Osteopathie" besitzen. Welche Voraussetzungen diese Zusatzqualifikation aus Sicht des ADAC aufweisen muss, erfährt man leider auf der Informationsseite zum ADAC- Privat- Schutz nicht.
Der ADAC hat etwa 17 Millionen Mitglieder. Wieviele den ADAC- Privat- Schutz abgeschlossen haben und damit die osteopischen Leistungen nach einem Unfall in Anspruch nehmen könnten, ist der ADAC- Seite nicht zu entnehmen.
Seit Jahresbeginn werden vielfach die Kosten für Osteopathie von gesetzlichen Kassen anteilig erstattet. Ab dem 1. November übernimmt auch erstmalig eine Kasse aus dem AOK- Verbund, die AOK Plus Osteopathie.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Neues FDM - Video zu Knöchelschmerzen von Keisuke Tanaka FDM O.

Keisuke Tanaka FDM O., japanischer FDM Instruktor und langjähriger Schüler vom Begründer Dr. Stephen Typaldos, hat wieder ein neues FDM Video zu Knöchelschmerzen auf Youtube veröffentlicht.
Zu sehen ist eine junge Patientin in der FDM Praxis von Keisuke Tanaka FDM O. in Fukuoka (Kyushu), die seit 4 Tagen über Knöchelschmerzen klagt, weil sie beim Volleyball umgeknickt war.
Die erste Untersuchung im örtlichen Krankenhaus hatte die Diagnose von abgerissenen Bändern mittels Röntgen zur Folge. Die Patientin weist daraufhin, dass ihr Knöchel blau sei, was Keisuke Tanaka FDM O. halb scherzhaft als nicht gravierend bezeichnet.
Schon nach der ersten kurzen FDM- Technik kann man eine deutlich verbesserte Dorsalflexion erkennen. Tanaka fordert die Patientin auf zu gehen. Das problemlose Gehen ruft begeisterte Reaktionen und viel Heiterkeit bei den im Behandlungsraum anwesenden Verwandten hervor. Die Patientin weist noch einmal daraufhin, dass ihr das Gehen keine Schmerzen bereite.
Dann springt die Patientin und gibt noch leichte Schmerzen am Knöchel an. Nach der nächsten FDM- Technik von Keisuke Tanaka FDM O. nimmt die Heiterkeit im Behandlungsraum wieder an Fahrt auf, als die Patientin beschwerdefrei springen kann.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

AOK Plus übernimmt Kosten für Osteopathie

Die AOK Plus, Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen mit etwa 2,7 Millionen Versicherten, hat vor etwa einer Woche beschlossen, die Kosten für Osteopathie anteilig zu übernehmen.
Die Neuregelung bezüglich der Osteopathie tritt zum Novemberbeginn in Kraft. Beschlossen hatte dies der Verwaltungsrat der AOK Plus vor etwa einer Woche auf einer Sitzung in Weimar.
Damit ist die AOK Plus die erste Kasse aus dem AOK Verbund, die anteilig osteopathische Leistungen erstattet. Auf der Internteseite der AOK Plus wird die Osteopathie als sanfte Behandlungsmethode und alternative Heilmethode beschrieben, die "Blockaden" und Funktionsstörungen" manuell behandelt.
Die AOK Plus erstattet ihren Versicherten maximal 360 Euro pro Jahr. Das sind sechs osteopathische Behandlungen mit je 60 Euro.
Die AOK Plus besteht seit 2008. Sie ist aus den AOK Sachsen und Thüringen entstanden und hat 140 Geschäftsstellen. Der Hauptsitz der AOK Plus befindet sich in Dresden.
Begonnen hatte die anteilige Erstattung von Osteopathie durch gesetzliche Kassen zu Beginn des Jahres mit der Techniker Krankenkasse und der BKK Essanelle. Monatlich zogen andere Krankenkassen, wie beispielsweise die BKK Mobil Oil nach. Die Regelungen sind zum Teil verschieden. So erstattet die BKK Mobil Oil keine osteopathische Behandlungen von Heilpraktikern ohne physiotherapeutische Ausbildung.

Neues FDM Buch der EFDMA wird heute verschickt

Das neue Buch zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos des europäischen FDM- Verbandes EFDMA wird heute ausgeliefert. Nachdem heute die ersten gedruckten Exemplare bei der EFDMA eintrafen, wurde sofort mit dem Verschicken des neuen FDM Buches begonnen.
Verantwortlich zeichnet Markus Nagel, FDM Instruktor und Vorstandsmitglied der EFDMA aus Osnabrück.
Das neue FDM Buch wird von dem Mileana Vertrieb aus Eching ausgeliefert werden. Auf den FDM Seminaren von FDM Instruktoren der EFDMA wird das Buch vermutlich direkt erhältlich sein. Teilnehmer der FDM Seminare der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) in der Schweiz erhalten das Buch gratis bei Seminarbesuch.




Dienstag, 16. Oktober 2012

Bericht über Faszien und Faszientherapie im Ersten

Am vergangenen Sonntag strahlte das Erste Deutsche Fernsehen ARD in der Sendung "W wie Wissen" einen Bericht über Faszien und Faszientherapie aus.
In dem Bericht wurde die Arbeit von Dr. Robert Schleip dargestellt. Dr. Robert Schleip ist Rolfing- Therapeut und Feldenkrais- Practitioner.
An der Universität Ulm betreibt er mit Kollegen wie Dr. Adjo Zorn, Dr. Werner Klingler und Dr. Heike Jäger in der Abteilung für angewandte Physiologie das erste weltweite Faszienlabor.
Sie erforschen Zusammenhänge beispielsweise über Faszien und Schmerz und liefern Therapeuten neue Erklärungsansätze über die Wirk- und Vorgehensweisen ihrer Behandlungsarten.
Dr. Schleip war auch schon auf dem Internationalen FDM- Kongress 2011 in Wien zu Gast, wo er neue Erkenntnisse zu Faszien vor FDM- Therapeuten der EFDMA vorstellte.
Dr. Robert Schleip wird im kommenden Jahr bei der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) zum Thema Faszien ein FDM Special Seminar abhalten und neueste Erkenntnisse zu Faszien präsentieren.
Nach der Sendung in der populärwissenschaftlichen Sendung im ARD wird es voraussichtlich eine große Nachfrage nach Rolfing- Therapeuten im deutschsprachigen Raum geben. Auch im Behandlungszentrum agora gingen nach der Faszien- Sendung viele Anfragen bei Oliver Münch (Rolfing Hannover) ein.
Die Sendung "Faszien- Geheimnisvolle Bänder" ist in der Mediathek der ARD, bzw. von W wie Wissen unter http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/427262_w-wie-wissen/12101376_faszien-geheimnisvolle-baender  einsehbar.



Donnerstag, 11. Oktober 2012

Berichte zu Faszientherapie und Fasziendistorsionsmodell

In einigen Zeitschriften und Fernsehsendungen wurde in der jüngeren Zeit über Faszientherapie und das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos berichtet.
In der aktuellen Ausgabe der Patientenzeitschrift Orthopress, die in vielen physiotherapeutischen und orthopädischer Praxen ausliegt, wurde ein Schwerpunkt auf Faszientherapie gelegt. Dabei wird auch über das Fasziendistorsionsmodell in einer eigenen Rubrik von einer Redakteurin berichtet.
In der Zeitschrift MedicalSportsNetwork findet sich ein sehr lesenwerter Artikel über das Fasziendistorsionsmodell von Dr. Christian Stein (Hannover) und Thorsten Taenzer (Köln). Dr. Stein und Thorsten Taenzer stellen dabei die Inhalte, Besonderheiten und Grundlagen des FDM kurz da und schildern auch Patientenfälle aus der täglichen FDM Praxis. Der Artikel bietet wirklich einen kurzen und guten Überblick über das FDM nach Typaldos.
Im Bayrischen Rundfunk wurde in dieser Woche über Faszientherapien berichtet. Dabie trat auch Klaus Eder, der Chef- Physiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft, vor die Kamera. Es wurde dargestellt, wie er Toni Kross, Spieler der DFB- Elf, mit Faszientechniken behandelt. Klaus Eder war erst vor kurzem nach der Fußball- EM in Hannover bei der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) von Prof. Fink zu Gast. Er referierte zusammen mit Dr. Marcus Schönaich (Hannover 96) über den Einsatz des Fasziendistorsionsmodells im Profisport und stellte seine Effektivität bei Akutverletzungen und Distorsionen im Spitzensport da.
Am kommenden Sonntag wird es auch einen Bericht über Faszien und Faszienbehandlungen in der Sendung "W wie Wissen" im ARD um 17 Uhr geben. Dabei wird im Mittelpunkt das Rolfing oder auch Strukturelle Integration stehen.
Die derzeitige mediale Präsenz von Faszientherapien belegt die Notwendigkeit von neuen Erklärungs- und vor allem Behandlungsansätzen von vielen Beschwerdebildern.




Sonntag, 7. Oktober 2012

FDM Behandlungsvideo bei Youtube zu Fußschmerzen

Bei Youtube ist ein neues Fasziendistorsionsmodell- Behandlungsvideo von Keisuke Tanaka FDM O. hochgeladen worden. Zu sehen auf dem neuen FDM Video von Keisuke Tanaka, dem Präsidenten des asiatischen FDM- Verbandes FAA, ist ein 12jähriger Junge, der seit einem Tag über Zehenschmerzen im zweiten Zeh beim Gehen und bei Berührung klagt.
Der Junge hat sich an einer Kante mit einem Zeh gestossen und soll eine kleine Fraktur an dem betroffenen Zeh haben. Am übernächsten Tag möchte er ein Spiel absolvieren.
Keisuke Tanaka FDM O., Schüler vom Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos D.O., klärt vor Beginn der FDM- Behandlung den Jungen auf, dass es schmerzen wird, dass er aber die Hand heben kann, sobald es ihm zuviel wird.
Nach der FDM- Behandlung lässt Tanaka den Jungen ein wenig in seinem Behandlungsraum herumlaufen und mehrere Male springen. Der Junge gibt an, keine Schmerzen mehr zu haben.
Schon der Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos, empfahl unter bestimmten Voraussetzungen die ärztliche Behandlung von Frakturen, da eine manuelle Behandlung von beispielsweise Kontinuumdistorsionen nach dem Fasziendistorsionsmodell den betroffenen Patienten den Schmerz nehmen und die Bewegungsfähigkeit wiedergeben kann.