Samstag, 29. September 2012

FDM Academy: Neue FDM Kurse in Essen

Die FDM Academy von Dr. Wilhelm Kurz (Osnabrück) bietet ab Februar 2013 FDM Seminare in Essen an. Damit ist die FDM Academy der erste Anbieter für FDM Kurse in Essen. Die neuen FDM Fortbildungen werden an der Klinik für Naturheilverfahren und Integrative Medizin des Klinikums Essen- Mitte stattfinden.
 Neben der FDM Academy werden bereits Kurse von der Typaldos Akademie durch FDM- Instruktor Christoph Rossmy DO DROM in der Region gegeben. Christoph Rossmy wurde noch vom Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos, direkt ausgebildet und hat die Vorgängerstudie zu der FDM- Studie zur Frozen Shoulder angefertigt. Er arbeitet in seiner eigenen FDM- Praxis in Haltern am See.
Neben der Typaldos Akademie und der FDM Academy wird auch die Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM Typaldos) von Prof. Matthias Fink ab 2013 FDM Kurse in Köln mit Dr. Georg Harrer (Wien) veranstalten. Auch Dr. Georg Harrer arbeitete mit Dr. Stephen Typaldos in seiner FDM Extremity Clinic in Bangor, Maine zusammen und gründete gemeinsam mit Christoph Rossmy den europäischen FDM Verband EFDMA, der in Kürze das neue FDM Buch herausgeben wird.
Damit könnte das Ruhrgebiet neben Wien und Hannover zu einer weiteren Hochburg des Fasziendistorsionsmodells nach Typaldos in Europa werden. Die Dichte an FDM- Kursanbietern und FDM- Seminaren zeigt, dass in der Region offensichtlich eine große Nachfrage besteht.

Freitag, 28. September 2012

funny bones: Osteopathieblog kritisiert VOD- Kongress

Der Osteopathieblog funny bones des Hamburger Osteopathen Peter Wührl D.O. hat in seinen neuesten Beitrag kritische Fragen zu einem Referenten des kommenden VOD- Kongresses in Weimar gestellt.
Der Kongress des Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD) findet in Weimar bereits zum 15. Mal statt. Thema wird in diesem Jahr "The Embryo and the Health"sein.
Dazu werden unter anderem Raymond F. Gasser und James Jealous D.O. Vorträge halten.
Prof. Gasser ist dabei laut funny bones in der Vergangenheit durch Tätigkeiten in fundamentalistischen Christenorganisationen in den USA aufgefallen.
Aus diesem Grunde hat Peter Wührl D.O. mit funny bones in dem Beitrag "Osteopathie wird katholisch" kritische Fragen an den VOD gerichtet und Embryonen empfohlen, dem Kongress fernzubleiben.

BKK VerbundPlus erstattet auch anteilig Osteopathie

Die gesetzliche Krankenversicherung BKK VerbundPlus erstattet nun auch anteilig Osteopathie, nachdem in den vergangenen Tagen das Bundesversicherungsamt die Satzungsänderung genehmigt hatte.
Die BKK VerbundPlus ist aus einer Fusion von mehreren Krankenkassen entstanden. Ursprünglich war sie seit 1889 eine Firmenkrankenkasse der Schwenk Zementwerke.
Die BKK Verbundplus erstattet ihren Mitgliedern maximal 60 Euro pro Behandlung für sechs Sitzungen Osteopathie pro Kalenderjahr.
Seit Anfang des Jahres die Techniker Krankenkasse (TK) Osteopathie in ihren Leistungskatalog aufnahm, begannen auch viele weitere gesetzliche Krankenversicherungen Osteopathie anteilig zu erstatten.
In den Osteopathieverbänden in Deutschland wurde die Erstattung von Osteopathie durch die GKVs nicht nur positiv gesehen. So gab es gleich zu Beginn des Jahres Kritik an Osteopathie und Techniker Krankenkasse.
Die Leistungsmerkmale sind bei den Kassen zum Teil sehr unterschiedlich. So erstattet die BKK Mobil Osteopathie nicht von einem Heilpraktiker ohne physiotherapeutische Ausbildung.
Eine Liste von gesetzlichen Krankenkassen, die Osteopathie anteilig erstatten, hat das Osteopathieportal Osteokompass erstellt.

FDM Buch: Erste Exemplare gedruckt

Das neue Buch zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos der EFDMA befindet sich in der Druckerei und erste Exemplare sind bereits gedruckt.
EFDMA- Vostandsmitglied und FDM- Instruktor Markus Nagel, der verantwortlich für Redaktion und Fertigstellung des neuen Buches zur Typaldos- Methode zeichnet, hatte Gelegenheit in der Druckerei persönlich das erste gedruckte Exemplar des neuen Fasziendistorsionsmodellbuches entgegenzunehmen. In den nächsten Tagen werden die gedruckten Exemplare gebunden und mit einem farbigen Leseband versehen.
Das neue FDM- Buch der EFDMA ist die erste offizielle Publikation eines vom Begründer des Fasziendistorsionsmodells Dr. Stephen Typaldos D.O. autorisierten Verbandes nach der vierten Auflage des Typaldos- Buches „Clinical and Theoretical Application of the Fascial Distortion Model“.
Das Buch der EFDMA soll für alle FDM- Therapeuten der EFDMA verbindliche Referenzen für das Faszien Distorsions Modell und die Typaldos-Methode bieten. Den neuen Entwicklungen im Fasziendistorsionsmodell und der Fascial Distortion Medicine wird dabei Rechnung getragen.
Bei der EFDMA sind bereits viele Vorbestellungen eingegangen. Ab Mitte Oktober sollen laut Markus Nagel die ersten FDM- Bücher ausgeliefert werden und im Buchhandel erhältlich sein.
Markus Nagel schrieb bereits in der Vergangenheit für den FDM- Blog über das Fasziendistorsionsmodell in Afrika. Er arbeitet in seiner eigenen FDM- Praxis in Osnabrück und unterrichtet das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos in Italien, Polen und Deutschland.
Im Frühjahr dieses Jahres organisierte er das erste FDM- Seminar zur Inversionstherapie mit Marjorie Kasten PT.

Mittwoch, 26. September 2012

FDM Seminar in Osaka

In Osaka hat am vergangenen Wochenende ein Fasziendistorsionsmodell Seminar der FDM Asian Association (FAA) mit Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata stattgefunden.
Die Teilnehmer des FDM Seminares in Osaka
Die FDM Seminare der FAA (Japan) dauern meist einen Tag und drehen sich um spezielle Bereiche mit den jeweiligen Krankheitsbezeichnungen nicht handlungsorientierter Diagnosen. Eingegangen wird auf die Körpersprache nach dem Fasziendistorsionsmodell und natürlich die Behandlung.
Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata wurden noch vom Begründer des Fasziendistorsionsmodells Dr. Stephen Typaldos D.O. (1957- 2006) ausgebildet und geben ihr Wissen nach den Jahren der FDM Praxis an die Teilnehmer weiter. Beide haben Ihre FDM Praxisbetriebe in der Präfektur Fukuoka auf der südlichsten Insel Japans, Kyushu.
In dem jetzigen FDM Seminar wurde thematisch die untere Extremität (UEX) behandelt.

Keisuke Tanaka FDM O. bei einer CD- Technik
Dabei wurden unter anderem Kontinuum Distorsionen an der Patellaspitze, in der Fossa poplitea und kurze Triggerbänder behandelt.
Keisuke Tanaka hat parallel auch wieder ein neues FDM Video zu Knöchelschmerzen bei Youtube auf seinem Kanal tanakaorthopathic hochgeladen.
Ende März 2013 wird es wohl auch wieder ein internationales FDM Seminar mit Tanaka und Iwata in Osaka geben, zu dem eine Delegation der europäischen FDM Organisation EFDMA reisen wird. Am 17. Oktober wird parallel das erste FDM Buch der EFDMA erscheinen. Interessierte können sich auf der neu gestalteten Internetseite der EFDMA Auszüge aus dem FDM Lehrbuch anschauen.




Video: Fasziendistorsionsmodell bei Knöchelbeschwerden

Keisuke Tanaka FDM O. hat ein neues Video einer Fasziendistorsionsmodellbehandlung bei Youtube eingestellt.
Ein Patient klagt über Knöchelschmerzen seit etwa drei Monaten. Im Krankenhaus wurden Röntgenuntersuchungen durchgeführt, die aber ohne Befund waren.
Der Patient klagt über Schmerzen und Schwäche an den Knöcheln.
Keisuke Tanaka FDM O. klärt im Erstgespräch mit dem Patienten, was die Beschwerden genau sind, wann sie auftreten und wie ein Behandlungserfolg der FDM- Behandlung direkt in der Praxis messbar wäre.
Da der Patient angibt Volleyball zu spielen, muss das Springen getestet werden. Beim Einbeinspringen gibt der Patient Schmerzen an.
Keisuke Tanaka macht eine Triggerbandtechnik nach dem Fasziendistorsionsmodell und testet im Anschluß erneut. Das Springen geht schmerzfrei und auch der Manager des jungen Volleyballspielers gibt an, dass das Springen sich nach nun dreimonatiger Beschwerdezeit innerhalb der kurzen FDM- Behandlung sichtlich verbessert habe.



Mittwoch, 19. September 2012

Erfolgreiches FDM Seminar in Tokio

Der japanische FDM Verband FAA mit Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata hat am vergangenen Wochenende in Tokio wieder ein gut besuchtes FDM Seminar zu den Extremitäten durchgeführt.
Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata als FDM Instruktoren zeigten verschiedene FDM- Techniken zum Ellenbogen und zum Knie, wie beispielsweise die sogenannte Frogleg Technik. Die FDM- Technik stammt noch vom Begründer des Fasziendistorsionsmodell, dem us- amerikanischen Osteopathen und Notfallmediziner Dr. Stephen Typaldos D.O..
Kohei Iwata beim Zeigen der Frogleg- Technik
Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata haben noch direkt von Dr. Typaldos (der 2006 im Alter von 49 Jahren verstorben ist) die FDM Techniken erlernt und geben sie in meist eintägigen FDM- Seminaren in Japan weiter.
 Im letzten Jahr reiste eine Delegation des europäischen FDM Verbandes EFDMA zu einem mehrtägigen FDM- Seminar nach Tokio. Dort unterrichteten Keisuke Tanaka FDM O. und die langjährige Schülerin und Kollegin von Dr. Typaldos, Marjorie Kasten PT. Marjorie Kasten ist eine Expertin auf dem Gebiet der Inversionstherapie.
Auich im kommenden Jahr wird es voraussichtlich wieder FDM Seminar für Mitglieder der EFDMA in Japan geben. Im März soll ein Internationales FDM Seminar in Osaka mit Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata stattfinden.
Keisuke Tanaka FDM O. bei einer FDM- Technik am Ellenbogen


Tanaka Video: FDM bei Nackenschmerzen

Ein neues Fasziendistorsionsmodell Video zu FDM bei Nackenschmerzen ist heute von Keisuke Tanaka FDM O. auf seinem Youtube Kanal tanakaorthopathic eingestellt worden.
Zu sehen ist ein Patient in Tanakas FDM Praxis in Fukuoka, der über Nackenschmerzen die schon zwei Wochen anhalten, klagt. Keisuke Tanaka FDM O. und seine Arbeit mit dem Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos waren dem Mann von anderen Patienten empfohlen worden, die Tanaka zuvor schon erfolgreich behandelt hatte.
Im Anschluss an die mündliche Befragung des Patienten führt Keisuke Tanaka FDM- Tests für den Nacken und die Schultern durch. Die Kopfrotation des Patienten ist schmerzhaft und eingeschränkt. Die Arm- Abduktion ist verlangsamt und der Schürzengriff unten eingeschränkt.
Nach der Behandlung eines supraklavikulären hernierten Triggerpunktes (SCHTP), ist die Kopfrotation deutlich besser. Nach einigen weiteren FDM- Techniken kann der Mann den Kopf wieder gut bewegen.
Keisuke Tanaka empfiehlt dem Patienten keine heisse Dusche zu nehmen, sondern stattdessen Eis auf den Nacken zu legen. Die Frage des Patienten nach einer Anwendung mit Umschlägen oder Massage für den Nacken verneint Tanaka.
Das FDM Video zu Nackenschmerzen ist wieder mit englischen Untertiteln versehen.




Dienstag, 18. September 2012

Fasziendistorsionsmodell Studie: Artikel in Fachzeitschrift

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie im Thieme Verlag ist die Fasziendistorsionsmodellstudie zur steifen Schulter veröffentlicht worden.
Unter der Überschrift "Wirksamkeit einer manuellen Behandlungstechnik nach dem Fasziendistorsionsmodell bei schmerzhaft eingeschränkter Schulterbeweglichkeit (FrozenShoulder)" haben die Autoren Prof. Matthias Fink (AIM Hannover), Dr. J. Schiller (MHH Hannover) und Dr. Hartmut Buhck (MHH Hannover) die FDM- Studie zur steifen Schulter veröffentlicht. In der Studie war die Schlussfolgerung, dass die Fasziendistorsionsmodellbehandlung der steifen Schulter einer klassischen manuellen Therapie überlegen ist, es aber noch keine Erkenntnisse über Langzeiteffekte und Wirkungsmechanismen gibt.
Die Studie, die von Dr. Christian Stein (FDM Hannover) durchgeführt wurde, baute auf einer osteopathischen Masterabeit von Christoph Rossmy DO DROM (Haltern) auf.
Prof. Matthias Fink hatte schon auf dem "World Congress on Debates and Consensus in Bone, Muscle an Joint Diseases (BMJD)" in Barcelona Anfang dieses Jahres die Fasziendistorsionsmodellstudie präsentiert.
Die FDM- Studie zur steifen Schulter gilt als die bisher relevanteste klinische Studie zum Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos.


Auszug des Artikel über das FDM nach Typaldos bei Frozen Shoulder