Samstag, 4. August 2012

BKK Mobil Oil bezahlt Osteopathie nicht vom Heilpraktiker

Die BKK Mobil Oil übernimmt nun anteilig osteopathische Leistungen, aber nicht wenn sie von einem Heilpraktiker ohne physiotherapeutische Ausbildung durchgeführt werden. Damit werden die Regelungen, die einzelne gesetzliche Kassen bei der anteiligen Erstattung von Osteopathie aufgestellt haben, immer individueller und schwerer für gesetzlich Versicherte zu durchschauen.
Anfang des Jahres hatte die Techniker Krankenkasse Osteopathie für Aufsehen gesorgt, als sie bekannt gab, anteilig osteopathische Leistungen zu erstatten. In den folgenden Monaten dieses Jahres zogen viele Krankenkassen, wie beispielsweise die BKK Essanelle , die Siemens BKK oder wie jetzt die BKK Mobil Oil nach. Im Gegensatz zum erklärenden Text zur Osteopathie gleichen sich die Erstattungen aber mitnichten. Viele BKKs bezahlen Osteopathie zu 80 %, wenn der Betreffende Therapeut die Grundvoraussetzungen für die Mitgliedschaft in einem der führenden Osteopathieverbände wie dem Bundesverband Osteopathie (bvo) oder dem Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) durch seine Osteopathiefortbildung erfüllt hat.
Bei den meisten Kassen bestand Einheitlichkeit bezüglich der Erstattung auch von Osteopathiebehandlungen durch Heilpraktiker. Mit dem jetzigen Ausschluss der Erstattung von Heilpraktikerkosten ohne physiotherapeutischen Berufshintergrund muss sich zeigen, ob die BKK Mobil Oil mit Ihrem Hinweis auf "gesetzliche Vorgaben", die sie nicht verletzen dürften, eine gesetzliche Lücke aufzeigt und die restlichen Kassen nachziehen werden (müssen).
Denn ein Großteil der in Deutschland osteopathisch arbeitenden Therapeuten ist Heilpraktiker und gibt seine physiotherapeutische Berufsbezeichnung oftmals ab oder hat sie niemals besessen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das die Kosten nicht übernommen werden, gilt nur für "Heilpraktiker ohne physiotherapeutische Ausbildung". Diesen Fall wird man vermutlich selten finden, oder?

Anonym hat gesagt…

Ich finde es gut, dass die Krankenkassen anfangen osteopthie als heilende Therapieform anzuerkennen. Bleibt abzuwarten, wann FDM sich seinen Weg bahnt.