Samstag, 31. März 2012

FDM Seminar mit Klaus Eder und Marcus Schönaich in Hannover

Die Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) aus Hannover von Prof. Matthias Fink veranstaltet auch in diesem Jahr ein FDM Special Seminar.
Dazu hat die AIM erneut den Chef- Physiotherapeuten der Deutschen Fussballnationalmannschaft Klaus Eder eingeladen. Hinzu kommt in diesem Jahr als Referent der Teamarzt der Fussball- Bundesliga Mannschaft von Hannover 96, Marcus Schönaich.
Bereits im letzten Jahr hatte die AIM Klaus Eder gemeinsam mit dem Wiener FDM Instruktor Dr. Georg Harrer als Referenten zum Thema "FDM in der Sporttraumatologie" gewinnen können.
In diesem Jahr steht mit Marcus Schönaich ein weiterer Praktiker als Referent zur Verfügung, der das Fasziendistorsionsmodell speziell bei Sportlern einsetzt und nutzt.
Die Erfahrungen, von denen FDM Therapeuten speziell von Eder und Schönaich lernen können sind, wie man die FDM Körpersprache und die FDM Handgriffe möglichst schnell effektiv bei Menschen einsetzt, die spezielle Körperregionen stärker belasten, als beispielsweise Breitensportler.
Dabei gilt gerade beim Einsatz des FDM im Spitzensport, dass auch Fasziendistorsionen behandelt werden müssen, die derzeit keine Beschwerden machen, weil diese die Leistungsfähigkeit einschränken können.

Screenshot des Profils von Marcus Schönaich auf der Internetpräsenz des Erstligisten Hannover 96

Marcus Schönaich hatte dies erst vor kurzem eindrucksvoll bewiesen, als er den Stürmer von Hannover, Mame Diouf, erfolgreich nach dem Fasziendistorsionsmodell behandelte. Diouf hatte, wie sich später herausstellte, einen Teilabriss der Bänder, konnte aber durch die FDM Behandlung von Marcus Schönaich noch weiterspielen und einen wichtigen Ausgleichstreffer im Europe League Spiel gegen den belgischen Erstligaverein Standard Lüttich erzielen.
Eder und Schönaich werden berichten, wie sie das Fasziendistorsionsmodell am Spielfeldrand konkret einsetzen. Dazu werden sie von ihren Erfahrungen berichten, wie sich das FDM nach Typaldos am besten in die Spielerbetreuung integrieren lässt.
Da beide neben ihren Einsätzen im Profifußball weitere Spitzenathleten versorgen und versorgten- Klaus Eder unter anderem die Deutsche Olympiamannschaft und das Davis Cup Team und Marcus Schönaich die Basketball Mannschaft der UBC Tigers- werden sie die Kursteilnehmer des FDM Special Seminares an den häufigsten Einsatzbereichen und an den Kombinationsbereichen mit anderen Therapieansätzen teilhaben lassen.


Faszienkongress geht dem Ende entgegen

Der Faszienkongress in Vancouver- der dritte Faszienkongress nach Boston und Amsterdam- geht dem Ende entgegen.
Es gab in diesem Jahr auch einige Vorträge zum Fasziendistorsionsmodell von Vertretern der us- amerikanischen FDM Organisation AFDMA und der europäischen FDM Organisation EFDMA: Von Dr. Byron Perkins, Stefan Anker und Todd A. Capistrant.
Neben den Vortragenden zum Fasziendistorsionsmodell waren auch andere FDM Instruktoren wie Markus Nagel aus Osnabrück und Ellen Lentz (USA) vor Ort.
In diesen Tagen wird uns FDM Kollege Markus Nagel mit ersten Informationen zum Faszienkongress in Vancouver und den Eindrücken von den Vorträgen der FDM Vertreter versorgen.

Hier ein erstes Bild der FDM Community auf dem Faszienkongress.

Von links nach recht: Dr. Byron Perkins, Stefan Anker (Präsident der EFDMA), Ellen Lentz (FDM USA), Todd A. Capistrant (FDM Instruktor) und Markus Nagel (FDM Instruktor Osnabrück)

Sonntag, 25. März 2012

Zum Geburtstag von Dr. Stephen Typaldos D.O.

Vor 55 Jahren, am 25. März 1957, wurde der us- amerikanische Osteopath, Arzt und Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos D.O., in Pasadena (Kalifornien) geboren.
Um seinem Geburtstag und seinem Todestag (ein paar Tage nach seinem Geburtstag) zu gedenken, befindet sich zur Zeit eine Delegation von japanischen und us- amerikanischen FDM Therapeuten und FDM Instruktoren in Bangor, Maine. Bangor, im us- amerikanischen Bundesstaat Maine, war der letzte Wohn- und Arbeitsort von Dr. Stephen Typaldos.

Der Grabstein von Dr. Typaldos mit Blumen zu seinem 55. Geburtstag
Dr. Typaldos verstarb 2006 im Alter von 49 Jahren. Er erlitt drei Tage nach seinem Geburtstag beim Lauftraining mit Sprints eine Herzattacke. Anschliessend lag er noch 8 Tage in Bangor auf der Intensivstation im Koma und verstarb dann am 5. April. Auf seinem Grabstein (hier links zu sehen) ist der 28. März als Todestag angegeben.

Dr. Typaldos entdeckte das Fasziendistorsionsmodell und begründete die Typaldos Manual Therapy (TMT). Er war 1991 in Yuba City den Angaben einer Patientin gefolgt und behandelte mit Druck eine Linie vom mittleren Rücken bis zum Hinterkopf.
In der Folge wandelte er die Gesten, die er Körpersprache nannte, und Aussagen der Patienten erfolgreich direkt in Behandlungen um. Durch Artikel, die Dr. Typaldos in dem Journal der American Academy of Osteopathy (AAO) schrieb und erste FDM Seminare, begann sich ein Interesse an dem von ihm entwicklelten Modell zu entwickeln.
Dr. Georg Harrer aus Wien und Keisuke Tanaka FDM O. aus Fukuoka, Japan lernten durch Vorlesungen und Seminare das Fasziendistorsionsmodell durch Dr. Typaldos kennen. Sie wurden seine Schüler, hospitierten über längere Zeiträume in seiner FDM Praxis in Bangor, Maine und absolvierten bei Dr. Typaldos die Prüfung zum FDM Instruktor. In der Folge begannen beide das Fasziendistorsionsmodell weiter zu unterrichten und zu verbreiten.
Nach dem überraschenden Tod Dr. Stephen Typaldos 2006 stellten die Menschen die ihm nahe standen, unter anderem seine engsten Schüler um Marjorie Kasten PT, eine Memorial Seite und ein Memorial Video online.



Seine langjährigen Schüler um Keisuke Tanaka FDM O, Marjorie Kasten PT., Tom Lyster  D.O., Dr. Byron Perkins und Kohei Iwata, sowie seine Lebensgefährtin Ann Shea haben sich in diesen Tagen in Bangor, Maine zusammengefunden, um gemeinsam Dr. Typaldos und seinen Ideen zu gedenken.
Im Sommer 2011 fand schon in Wien der Internationale Fasziendistorsionsmodell Kongress "20 Jahre Triggerband" statt. Hier waren alle langjährigen Schüler von Dr. Typaldos zu Gast und gedachten dem Begründer des Fasziendistorionsmodells und dankten ihm in ihren Reden für die Inspiration.
Heute wäre Dr. Stephen Philip Typaldos 55 Jahre alt geworden.





Dienstag, 20. März 2012

Runners World: Fasziendistorsionsmodell bei Läufern

In der Zeitschrift Runner´s World ist in der vergangenen Ausgabe mit dem Titel "Faszination Faszien" ein Bericht über Faszien und das Fasziendistorsionsmodell erschienen.
Zu Wort kommen in dem Artikel von der Schmerzambulanz Hannover Prof. Matthias Fink (MHH Hannover, Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin AIM) , der FDM Instruktor (EFDMA) und Orthopäde Dr. Karsten Wichmann aus Bremen und der Ulmer Faszienforscher Dr. Robert Schleip.
In dem Bericht der Runner´s World geht es speziell um die neuen Erkenntnisse, die die Faszienforscher um Dr. Heike Jäger, Dr. Adjo Zorn, Dr. Werner Klingler und Dr. Robert Schleip vom Faszienlabor in Ulm gewonnen haben. Die Forschungsergebnisse der Ulmer Fascia Research Group sind gerade im Spitzensport dabei, die Trainingsmethoden deutlich zu verbessern.
Wenn Beschwerden bei Spitzensportlern auftreten, so ist es entscheidend, dass durch eine Behandlung eine Trainingspause verhindert wird. Die Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Typaldos hat aufgrund ihrer hohen Effektivität dies zum Ziel und ist auch im Spitzensport sehr gefragt, weil bei einer Behandlung mit den Händen eine Medikamenteneinnahme oftmals entfällt.
Auch der Sportphysiotherapeut Klaus Eder (Eden- Reha, Deutsche Fußballnationalmannschaft) wendet das FDM nach Typaldos an. Erst vor kurzem wurde durch den Mannschaftsarzt des Bundesligavereins Hannover 96, Dr. Marcus Schönaich, der seine Fasziendistorsionsmodellausbildung in Hannover bei der AIM durch Dr. Georg Harrer absolviert hat, der Stürmer Mame Diouf mit Fasziendistorsionsmodell trotz Teilabriss der Bänder am Knöchel so erfolgreich behandelt, dass er noch ein Tor schiessen konnte.
In dem Artikel in der Runners World gibt es einen kurzen Abriss der Entstehungsgeschichte des FDM nach Typaldos und der FDM Indikationen.
 Prof. Matthias Fink weist in dem Artikel noch einmal darauf hin, dass es neuartig ist, dass anhand der Ausdrucksgestik der Patienten umgehend eine direkte FDM Behandlung erfolgt.
Prof. Fink war selbst vor kurzem in der NDR Sendung Visite "Osteopathie nach Typaldos" zu sehen und stellte dort die FDM Behandlung vor.


Samstag, 17. März 2012

Fasziendistorsionsmodell: FDM Arbeitskreis in Hannover

In Hannover fand an diesem Wochenende erneut ein FDM Arbeitskreis der europäischen FDM Organisation EFDMA statt. Es wurden 4 Patienten nach dem Fasziendistorsionsmodell untersucht und behandelt.
In den FDM Arbeitsgruppen werden schwierige Patientenfälle mit meist massivem Leidensdruck durch einen FDM Therapeuten der EFDMA befragt, untersucht und behandelt. Ergänzungen oder Nachfragen können durch die anderen Teilnehmer des FDM Arbeitskreises gestellt werden.
In dem FDM Arbeitskreis an diesem Wochenende wurde als erstes eine Patientin mit einem chronischen Triggerband in Verbindung mit einer Kontinuumdistorsion am Nacken behandelt.
Anschliessend wurde eine einseitige Problematik am Fuß untersucht und behandelt und Beschwerden an der unteren Rippengrenze. Als letztes wurde eine Patientin mit Beschwerden in Folge einer Ruhigstellung nach einer Schulteroperation behandelt. Klassisch waren sich die FDM Therapeuten einig, dass das Beschwerdebild als Morbus Sudeck klassifiziert werden würde. Das Fasziendistorsionsmodell bei Morbus Sudeck sieht eine mehrmalige FDM Behandlung von Triggerbändern vor. Anschliessende Behandlungen sehen Tektonische Techniken, Falttechniken und Zylindertechniken vor.

Die FDM Therapeuten des diesmaligen FDM Arbeitskreises in Hannover

Im Anschluss wurden die Patientenfälle und die Herangehensweisen diskutiert und andere Probleme in der täglichen FDM Praxis erläutert.
In den Pausen war Zeit sich untereinander über technische und berufspolitische Fragen auszutauschen.
Viele Fragen zur neuen Regelung mit dem International Certificat der EFDMA und zu den weiteren Advanced FDM Kursen wurden besprochen.
Im Anschluss wurden noch zwei FDM Techniken des japanischen FDM Instruktors Keisuke Tanaka FDM O. für die Membrana interossea des Unterarmes geübt, die dieser auf dem internationalen FDM Kongress in Wien im Sommer letzten Jahres präsentiert hatte.




Donnerstag, 15. März 2012

BKK Essanelle erstattet Osteopathie wie Techniker Krankenkasse

Die gesetzliche Krankenkasse BKK Essanelle erstattet nach der Techniker Krankenkasse nun auch osteopathische Leistungen.
Die Pressemitteilung der BKK Essanelle und der Artikel "Osteopathische Behandlung" auf ihrer Internetseite ist inhaltlich fast identisch mit der der Techniker Krankenkasse (TK) zur Osteopathie. Vom Leistungsumfang her entspricht die Erstattung der Kosten einer osteopathischen Diagnose und Behandlung auch der der TK.
Auch laut der BKK Essanelle soll durch die Osteopathie "das Gleichgewicht der Körpersysteme wieder hergestellt" werden. Der "Abbau" und das "Lösen von Blockaden" wird als einer der Hauptaspekte der Osteopathie dargestellt. Leider wird nicht weiter ausgeführt, was denn Blockaden sind oder wie das "Gleichgewicht der Körpersysteme" aussieht. BKK ESSANELLE übernimmt die Kosten einer solchen osteopathischen Behandlung, "wenn sie medizinisch geeignet ist um eine Krankheit zu erkennen, heilen, ein Fortschreiten der Krankheit zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern." Was "Blockaden" für eine Krankheit sind oder wie sie mit Krankheiten zusammenhängen st leider den Texten der BKK Essanelle nicht zu entnehmen. Da ein Arzt die Behandlung veranlassen oder bescheinigen muss, wäre es interessant zu erfahren, wie die Techniker Krankenkasse oder die BKK Essanelle überprüfen, dass die veranlassenden Ärzte jeweils Kenntnis des Charakters von "Blockaden" haben. Oder wie diese beurteilen, dass das Gleichgewicht der Körpersysteme durcheinander ist und jetzt eine osteopathische Behandlung das therapeutische Mittel der Wahl für die jeweiligen Patienten ist.
Für diese punktgenauen Definitionen von Einsatz und Wirkung der Osteopathie werden von BKK Essanelle maximal 60 Euro pro Behandlung bezahlt und maximal 360 Euro im Jahr (sechs Behandlungen).
Der Bundesverband Osteopathie bvo begrüsst auf seiner Internetseite die Initiative der gesetzlichen Kassen BKK Essanelle und Techniker Krankenkasse (TK) in der Erstattung und somit Anerkennung der osteopathischen Leistungen.
Der Vorsitzende des bvo Dr. Bernhard Hartwig weist dazu in einem Statement darauf hin, dass die Osteopathie helfen kann, Kosten in unserem Gesundheitssystem, beispielsweise durch ihren "präventiven Charakter" zu senken. Wie der allerdings aussieht, erfahren weder Patienten noch interessierte Kollegen aus dem kurzen Statement.






Mittwoch, 14. März 2012

Fasziendistorsionsmodell bei Hannover 96 rettet Spiel gegen Lüttich

Der Einsatz des Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos hat im Achtelfinale der Europe League Fußball Bundesligist Hannover 96 ein Spiel gerettet.
Der Stürmer Mame Diouf von Hannover 96, der für fast 2 Millionen Euro von Manchester United im Winter eingekauft worden war, hatte sich im Spiel gegen Standard Lüttich den Knöchel umgeknickt.
 In der Pause wurde er von Hannover 96 Mannschaftsarzt Dr. Marcus Schönaich nach dem Fasziendistorsionsmodell behandelt und spielte anschliessend weiter und schoss ein Tor!
Die hannoversche Presse jubelte und erwähnte immer wieder, dass die FDM- Behandlung durch Dr. Schönaich von Diouf maßgeblich zu seinem Weiterspielen und dem damit verbundenen Ausgleichstreffer des Stürmers beigetragen hat. Das Fasziendistorsionsmodell wurde mit Bezeichnungen wie "spezielle osteopathische Schmerztherapie", "Osteopathie nach Typaldos", "Osteopathie nach dem Fasziendistorsionsmodell"und anderen umschrieben.
Kurios daran, dass ausgerechnet die BILD- Zeitung sich die Mühe gemacht hat, ein kleines Informationskästchen zum Fasziendistorsionsmodell im Artikel über Diouf bereit zu stellen.
http://www.bild.de/sport/fussball/hannover-96/diouf-tor-nach-schmerz-therapie-in-der-halbzeit-23074448.bild.html 

Der Artikel in der hannoverschen Neuen Presse zu Diouf und dem FDM















Dabei sind die Informationen der BILD- Zeitung zum FDM die seriösesten. Der Artikel beispielsweise in der hannoverschen Neuen Presse lässt gründliche Recherche vermissen. Darin wird die Funktionsweise des Fasziendistorsionsmodells so vereinfacht dargestellt, dass Schmerz beim Patienten mit Schmerz, verursacht durch die Technik des FDM Therapeuten, "bekämpft" wird.
Ein Blick auf die Seite des europäischen Verbandes EFDMA (fdm-europe.com) hätte genügt, dann wären die Hintergründe besser erklärt gewesen. Die investigativen Fähigkeiten der BILD- Journalisten waren hier um Einiges besser.

Ausschnitt aus der hannoverschen Neuen Presse zu "Osteopathie im Fasziendistorsionsmodell"

























Bei Diouf wurde im Anschluss ein MRT durchgeführt. Das Ergebnis des bildgebenden Verfahrens war, dass Diouf einen Teilabriss der Aussenbänder hat. Zwar ein Ergebnis, aber keine handlungsorientierte Arbeitshypothese. Nach dem Fasziendistorsionsmodell würden die Beschwerden in den Vordergrund gestellt werden, auf deren Basis eine sofortige Behandlung erfolgen würde.
Es ist davon auszugehen, dass Dr. Schönaich und der Physiotherapeut von Hannover 96 Ralf Blume, der auch das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos kennt und praktiziert, weiter auf Basis des FDM an Dioufs Beschwerden arbeiten werden.
Nach der Darstellung von Osteopathie nach Typaldos bei Visite, einem Medizinmagazin des norddeutschen Rundfunks (NDR), ist dies die zweite Berichterstattung über das Fasziendistorsionsmodell in den Medien Norddeutschlands.
Hannover gilt neben Wien als "Hauptstadt" des Fasziendistorsionsmodells (FDM). Es gibt eine große Häufung von FDM Therapeuten aus unterschiedlichen Berufsgruppen, die sich in FDM Arbeitsgruppen treffen und austauschen.

Sonntag, 11. März 2012

Eintätiges FDM Seminar in Tokio

An diesem Wochenende fand in Tokio ein eintägiges Fasziendistorsionsmodell Seminar mit Keisuke Tanaka FDM O. und Kohei Iwata, beides die bisher einzigen FDM Instruktoren in Japan, statt.
Anlässlich des Tsunamis, der vor einem Jahr Japan heimsuchte und die Katastrophe von Fukushima mit auslöste, legten die Tanaka und Iwata mit den Teilnehmern des Seminares um 14:46 Uhr Ortszeit (in Tokio ist es zur Zeit 9 Stunden später) eine Schweigeminute ein.
Die Teilnehmer des FDM Seminares in Tokio während der Schweigeminute

Nach dem Tsunami im letzten Jahr war eine Delegation japanischer FDM Therapeuten in das Krisengebiet gereist und hatte gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten der us- amerikanischen FDM Organisation AFDMA Dr. Byron Perkins, Betroffene nach dem Fasziendistorsionsmodell behandelt.

Theorieeinheit auf dem FDM Seminar in Tokio

Keisuke Tanaka FDM O. auf dem FDM Seminar in Tokio





















Auch im letzten Jahr fand in Tokio im Februar ein FDM Seminar statt. Dies war ein Internationales FDM Seminar, zu dem auch FDM Therapeuten aus Europa der europäischen FDM Organisation EFDMA angereist waren. Etwa 3 Wochen nach dem damaligen FDM Seminar in Tokio kam es zu dem Tsunami. Auf dem damaligen FDM Seminar unterrichtete auch Marjorie Kasten PT. Marjorie Kasten gab ein Special FDM Seminar zur Inversionstherapie. In diesem Jahr wird sie zum ersten Mal ihre Inversionstherapie, die sie noch gemeinsam mit dem Begründer des Fasziendistorsionsmodells, Dr. Stephen Typaldos DO entwickelte, auf einem Inversionsseminar in Osnabrück (und in Wien) in Europa vorstellen.


Kohei Iwata auf dem FDM Seminar in Tokio bei einer Fußbehandlung

Donnerstag, 8. März 2012

Chiropraktik und Osteopathie: Kuriose Videos bei Youtube

Im Rahmen einer Fasziendistorsionsmodellbehandlung wird von seiten des FDM Therapeuten mit vollem Einsatz gearbeitet und es gibt nicht wenige, die behaupten, dass dies ein guter Weg ist, die vielen leidvollen Erfahrungen und Schicksale hinter den einzelnen Patientenkonsultationen in eine für den Patienten und den Therapeuten sinnvolle Verarbeitungsmöglichkeit umzuwandeln.

Offensichtlich scheinen die japanischen Chiropraktoren im nächsten Video dieses Prinzip auch gut verstanden zu haben. Sie behandeln, einer Turngruppe nicht unähnlich, eine junge Patientin. Jede Position wirkt technisch versiert, eingespielt und routiniert. Auch Sprungtechniken gehören in das Repertoire dieser japanischen Chiropraktik.



Nach dem Anschauen des nächsten Clips, erschliesst sich umgehend die Notwendigkeit einer chiropraktischen Manipulation. Wenn man sich noch nicht einmal gegen Nahrungskonkurrenten aus dem Insektenbereich zur Wehr setzen kann nehmen die Beschwerden lebensbedrohliche Formen an. Körpersprache wäre nach dem Fasziendistorsionsmodell eine Faltdistorsion gewesen ;-)



Fazit nach dem Anschauen: Sollte es wieder einmal ein FDM Seminar in Japan geben, so wird ein Besuch bei Yamaguchi Chiropractic definitiv zur Chefsache erklärt werden.

In dem nächsten Osteopathie- Video wird die lebende Nadelmatte nicht therapeutisch eingesetzt, sondern selbst behandelt. Was es nicht alles gibt....



"Lupen raus- Niveau suchen" heisst es bei einem weiteren Werbevideo von Yamagutchi Chiropractic, auf das ich zufällig gestossen bin. Die Frage stellt sich ernsthaft, welche Zielgruppe hier angesprochen werden soll.




Scheinbar gehen die europäischen Manualtherapeuten zum Lachen in den Keller, denn auch das nächste Fundstück stammt aus Japan. Ein us- amerikanischer Tourist wird am Flughafen "eingefangen" und zum Chiropraktikor geschleppt. Was der mit ihm macht, ist auf keinen Fall von Halbherzigkeit geprägt. Am lustigsten wird es aber, als die Moderatorin im Anschluss nochmal "japanisch gechiropraktikt" wird. Tipp: Ihr fassungsloser Blick bei Minute 4:01





Sollte jemand noch weitere kuriose Behandlungsvideos oder Ähnliches aus dem manualtherapeutischen Bereich finden. Bin für jeden Hinweis dankbar.


Mittwoch, 7. März 2012

FDM Praxiskurse und FDM Spezialkurse 2012 Online

Die europäische FDM Organisation EFDMA hat für dieses Jahr viele neue Fasziendistorsionsmodell Seminare zu speziellen Themen und FDM Praxiskurse angekündigt.  Neue Kurse werden in Hannover, Wien und Haltern am See gegeben.
In Wien hat sich mit fdm-seminar.com eine neue Plattform für FDM Kurse etabliert. FDM Instruktor Stefan Anker bietet in der österreichischen Hauptstadt neben der FDM Basisausbildung auch Praxiskurse an, da die Nachfrage nach FDM Kursen in Wien sehr hoch ist.
Ende April wird in Wien erneut ein Kurs zur Person Stephen Typaldos (Begründer des Fasziendistorsionsmodells) durch Dr. Georg Harrer stattfinden. Dr. Harrer hat mit Dr. Typaldos in seiner Praxis in Maine zusammengearbeitet und wird aus seinen Erfahrungen mit ihm berichten.

FDM Level 2 Kurs mit Christoph Rossmy

In Haltern am See wird Mitte Juni Christoph Rossmy DO DROM einen FDM Level 2 Kurs im Rahmen der von ihm mit gegründeten Typaldos Akademie geben. Auch Christoph Rossmy hat mit Dr. Stephen Typaldos D.O. in dessen Praxis zusammengearbeitet und von ihm gelernt.
In seinem Level 2 Kurs wird Christoph Rossmy DO DROM unter anderem FDM Behandlungen des Bauches vermitteln. Es geht um konkrete Beschwerdebilder wie beispielsweise Menstruationsbeschwerden, Nierenbeschwerden oder Gallenbeschwerden.
FDM Instruktor C. Rossmy
Desweiteren wird es in dem Level 2 Kurs Erkenntnisse von C. Rossmy zu FDM Behandlungen des Brustkorbs und der Rippen geben, um auch mit dem Fasziendistorsionsmodell Beschwerden wie Asthma oder abgelaufene Lungenentzündungen behandeln zu können.
FDM Konzepte zu Beschwerden wie Schwindel, Tinnitus und das Kiefergelenk sind auch noch Themen, die Christoph Rossmy in dem FDM Level 2 Seminar an erfahrene FDM Therapeuten weitergeben will.
Stattfinden wird das Seminar mit C. Rossmy in Haltern am See, wo er die FDM Praxis C. Rossmy seit Jahren betreibt.




FDM Level 2 Seminare der AIM

Auch die Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM) aus Hannover bietet FDM Level 2 Seminare in Hannover und München an. In den 4 Advanced Kursen werden jeweils unterschiedliche Themengebiete nach dem Fasziendistorsionsmodell vertieft.
In dem ersten Seminar wird es um die FDM Behandlung von Kopf- und Kieferbeschwerden, sowie Nackenschmerzen und Halsbeschwerden gehen.
Neben dem Korrigieren von erlernten Techniken wird es Varianten von bereits bestehenden Techniken geben.
In den AIM Kursen wird es auch um einzelne Beschwerdebilder und das Verständnis der Distorsionen dabei gehen. Ziel soll es sein, im klinischen Alltag die Inhalte der Advanced Seminare effektiv und schnell um- und einsetzen zu können.

Dienstag, 6. März 2012

Video über Fasziendistorsionsmodellbehandlung bei Youtube

Keisuke Tanaka FDM O., japanischer FDM Instruktor, hat an seinem Geburtstag ein neues FDM Behandlungsvideo hochgeladen. Ein Junge mit Schmerzen in der Wade wird von Keisuke Tanaka unter anderem mit der FDM Triggerbandtechnik behandelt.



Vor der FDM Behandlung nimmt Tanaka eine Schiene ab, die der Junge am betroffenen Unterschenkel getragen hat. Anschliessend testet er die Fußbeweglichkeit und behandelt nach dem Fasziendistorsionsmodell.
Keisuke Tanaka behandelt den Jungen am Ende des FDM Videos direkt nach dem Sprung im Stehen, an der Stelle an der der Junge noch Schmerzen angegeben hat.
Im Anschluß an die Behandlung kann der Junge wieder beschwerdefrei abspringen und aufkommen. Tanaka bietet ihm scherzhaft die Schiene wieder zum Tragen an.
Leider gibt es bei diesem FDM Video von Tanaka keinen englischen Titel und keine Untertitel, so dass nicht nachzuvollziehen ist, was gesprochen wird.
Keisuke Tanaka hat 55 weitere FDM Videos auf seinem Youtube Kanal tanakaorthopathic hochgeladen. Die meisten sind mit englischen Titel und Untertiteln versehen.



Montag, 5. März 2012

Happy Birthday Keisuke Tanaka!

Der japanische FDM Instructor Keisuke Tanaka FDM O. feiert heute seinen Geburtstag.
Keisuke Tanaka ist neben Dr. Georg Harrer (Wien) noch von dem Begründer des Fasziendistorsionsmodells Dr. Stephen Typaldos D.O., selbst geprüft und als FDM Lehrer zur Verbreitung des Fasziendistorsionsmodells autorisiert worden. Während Dr. Georg Harrer die europäische FDM Association (EFDMA) mit Sitz in Wien gründete, die sich der Verbreitung und Qualitätssicherung der Prizipien des FDM verschrieben hat, gründete Keisuke Tanaka FDM O. die asiatische FDM Organsiation FAA. Gemeinsam mit Kohei Iwata unterrichtet und verbreitet er das Fasziendistorsionsmodell in Japan.

FDM Freunde aus aller Welt haben heute Keisuke Tanaka FDM O. schon gratuliert. Auch vom FDM und Osteopathie nach Typaldos Blog an dieser Stelle: Alles Gute Keisuke!
Keisuke Tanaka FDM O. im Februar letzten Jahres beim Internationalen FDM Seminar in Tokio, beim Erklären einer Membrana interossea Technik
すべてのあなたの誕生日に最適な、今日の楽しい時間を過ごす
 

Donnerstag, 1. März 2012

Fasziendistorsionsmodell: Abstracts zum Fascia Research Congress

Für den kommenden Faszienkongress in Vancouver (Ende März), sind die Abstracts nun veröffentlicht worden. Mit dabei auch drei Abstracts von Vertretern des Fasziendistorsionsmodells: Stefan Anker, Präsident der europäischen FDM Association, wird seine Masterthesis zur Interrater Reliability bei der Körpersprache nach dem Fasziendistorsionsmodell präsentieren. Desweiteren wird Dr. Byron Perkins von der amerikanischen FDM Organisation AFDMA wird einen Case Report zu einem hernierten Triggerpunkt in der Achselregion und Dr. Todd A. Capistrant (Fairbanks, Alaska) wird einen Case Report über die FDM Behandlung bei Patellaluxation vortragen.
Auch neben den Vorträgen rund um das Fasciendistorsionsmodell nach Typaldos wird es, wie schon bei den beiden vorhergehenden Faszienkongressen in Boston und Amsterdam, zum Teil bahnbrechende Erkenntnisse aus der Welt der Faszien geben. Auf dem letzten Faszienkongress in Amsterdam hatte Dr. Christian Stein seine Studie zum Fasziendistorsionsmodell bei steifer Schulter vorgetragen und war damit auf eine große Resonanz gestossen.
Die Masterthesis von Stefan Anker hatte zum Ziel die Übereinstimmungen in der Diagnose der Körpersprache (Deixis) nach dem Fasziendistorsionsmodell bei FDM- Therapeuten zu überprüfen.
Dr. Byron Perkins, der in Anchorage, Alaska in der Cornerstone Clinic das Fasziendistorsionsmodell praktiziert und anwendet, beschreibt einen interessanten Fall, bei dem offensichtlich eine Gewebsprotrusion durch starken Druck im Rahmen einer Mammographie entstanden ist und für Beschwerden gesorgt hat.
Dr. Todd A. Capistrant, der jüngste der us- amerikanischen FDM- Instruktoren, wendete bei einer jungen Sportlerin erfolgreich das Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos an, in dem er eine Patellaluxation nach der Körpersprache (Deiktik) behandelte. Danach handelte es sich um Triggerbänder rund um die Kniescheibe und Kontinuumdistorsionen (Verschiebungen im Knochen- Weichteil- Übergang).


Third International Fascia Research Congress