Mittwoch, 30. November 2011

BodyWisdom Congress in Spanien Juni 2012

Die spanische Advanced Rolfing Therapeutin Bibiana Badenes hat heute eine Einladung zu einem Kongress "Body Wisdom" in Spanien Mitte nächsten Jahres verschickt.
Badenes war Teilnehmerin auf dem ersten Fascia Research Congress in Ulm und hat nun Therapeuten, die sich in ihren Behandlungen auf Faszien beziehen, zu dem Kongress in der Nähe von Valencia in ihrer Heimatstadt Benicassim, Castellon eingeladen.

Für die Organisation zeichnen Bibiana Badenes und Sol Petersen, auch ein Körpertherapeut aus dem Bereich der Strukturellen Integration, aus Neuseeland verantwortlich.
Mit dabei als Präsentierende sind auch Divo Müller und Dr. Robert Schleip, einer der führenden Faszienforscher weltweit, die das Konzept der "Fascia Fitness" vorstellen werden. Die beiden Veranstalter Sol Petersen und Bibiana Badenes werden  zudem als Prä- Kongress- Angebot Aquatic Structural Integration anbieten.
Mehr Informationen unter:
http://www.bodywisdomspain.com/

Samstag, 26. November 2011

FaszienDistorsionsModell: Dritter FDM Arbeitskreis in Hannover

In Hannover, einer der Hauptstädte des FaszienDistorsionsModells (FDM) in Europa, fand an diesem Samstag der dritte FDM Arbeitskreis statt.
Dazu waren wieder FDM Therapeuten der EFDMA aus Hamburg, Hildesheim, Bad Harzburg und in, bzw. um Hannover zugegen.
Es wurden mehrere Patienten einbestellt, die jeweils von einem FDM Therapeuten aus der FDM Arbeitsgruppe diagnostiziert und behandelt wurden.
Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit nach der Behandlung stets wiederkehrenden Beschwerden und mit in der Praxis nicht provozierbaren Beschwerden, stets eine Herausforderung in einer FDM Praxis stellen.
Neben diesen praktischen klinischen Aspekten wurden noch theoretische Hintegründe des FaszienDistorsionsModells (FDM) und Verständnisfragen erörtert.
Der nächste FDM Arbeitskreis wird Ende Januar in Hannover stattfinden.

Freitag, 25. November 2011

Osteopathie Blog: Kommentar zum Rechtsstreit zwischen Osteopathieverbänden

Der Osteopathieblog "funny bones" hat endlich den schwelenden Rechtsstreit um die Benutzung der Wortmarke "D.O." in der Osteopathie kommentiert.
Unter dem Titel "Zuspitzung in der 29. Folge" bringt Peter Wührl die Geschehnisse rund um die einstweilige Verfügung und den zu erwartenden Widerspruch zwischen dem Bundesverband Osteopathie (bvo) und dem Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD) auf den Punkt.
Den ganzen Text von Peter Wührl auf funny bones unter
http://osteofunny.blogspot.com/2011/11/zuspitzung-in-der-29ten-folge.html

Osteopathie: Bizarrer Rechtsstreit um den DO und sein ® in Deutschland

Als wenn es nicht schon absurd genug wäre, dass sich in Deutschland ein Verband die Wortmarke D.O. sichern liess, ist jetzt auch noch ein absurder Rechtsstreit entbrannt.
Mitglieder des Bundesverband Osteopathie (bvo) waren vom Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD) abgemahnt worden, wegen des Verwendens dieser Wortmarke, die sich der VOD schützen liess.
Zum Hintergrund: In den USA beispielsweise, dem Entstehungsort der Osteopathie, ist "D.O." ein Titel der fast gleichgestellt mit Ärzten ist. In Deutschland jedoch ist das "D.O." mit einem kleinen ®
versehen, welches aber teilweise weggelassen wird und so natürlich zu Verwechslungen mit dem Titel aus anderen Ländern führt.
So muss natürlich der Halter eines Markenrechtes Leute abmahnen, die seine geschützte "Ware" verwenden. Aber da der Weg für die Osteopathie in Deutschland sowieso auf universitärem Weg vorgezeichnet scheint, mutet der derzeitige Schlagabtausch der beiden großen Osteopathieverbände in Deutschland eher wie ein Kräftemessen an- der übrigens schon seit einigen Jahren schwelt. Denn der Streit um die Marke D.O. wehrt nach Auskunft beider Parteien schon einige Jahre.
Sollte auch dieser Streit bald gerichtlich geklärt werden- das Landgericht Frankfurt hat Anfang des Monats eine einstweilige Verfügung gegen den VOD erlassen, gegen den der VOD aber nun Widerspruch einlegen will- so wird vermutlich der eingeschlagene Weg über Master und Bachelor Studiengänge nicht aufzuhalten sein.
Warum sich der ketzerische Osteopathieblog "funny bones" von Peter Wührl D.O. (haha) noch nicht mit den Geschehnissen auseinandergesetzt hat, ist ein Rätsel. Munition für zynische Kommentare besteht hier sicherlich genug.

Donnerstag, 24. November 2011

Neue FDM Seminare in Deutschland durch FDM Academy

In Deutschland gibt es einen neuen Kursanbieter nach Kriterien der EFDMA von FaszienDistorsionsModell (FDM) Seminaren nach Dr. Stephen Typaldos D.O.. Die neue FDM Institution mit dem Namen FDM Academy wird maßgeblich von






 Auszug aus der Internetseite der FDM Academy aus Osnabrück


Dr. Wilhelm Kurz, Facharzt für Chirurgie, Naturheilverfahren, Chirotherapie, Sportmedizin


und 







  
Auszug aus der Internetseite der FDM Academy aus Osnabrück

Markus Nagel BSc. Ost., Heilpraktiker, Osteopathiedozent an der Dresden International University


(beide aus Osnabrück) geleitet.

Dr. Kurz und Markus Nagel BSc. Ost. sind beide von der europäischen FDM Association (EFDMA) autorisierte FDM Instruktoren.
Erste FDM Seminare sind bereits angekündigt: Ab 2012 wird es FDM Seminare in Baden- Baden durch die FDM Academy geben. Die FDM Academy bietet auch "FDM Specials" mit Fasziendehntechniken, einem erweiterten Continuum- System (Störung im Übergang zwischen Weichteilen und Knochen) und ein erfolgreiches Praxismanagement in der FDM- Praxis.




FDM Behandlung 

Auszug der Internetseite der FDM Academy (Osnabrück)



Dr. Wilhelm Kurz und Markus Nagel BSc. Ost. sind beide langjährige FDM Therapeuten und nehmen seit einigen Jahren an Internationalen FDM Seminaren teil. Mit der FDM Academy bieten sie eine Ausbildung zum FDM Schmerztherapeuten an.
Auf der Internetseite der FDM Academy ist die Anmeldung für die FDM Seminare in Baden- Baden möglich. Die FDM Academy hat eigens ein FDM Seminartelefon eingerichtet, unter dem sich Interessierte informieren können.


Auszug der Internetseite der FDM Academy (Osnabrück)

Fasziendistorsionsmodell Level 2 Seminar über Dr. Stephen Typaldos in Wien

In einer Woche wird in Wien ein FaszienDistorsionsModell (FDM) Seminar Level 2 stattfinden. Inhaltlich dreht sich dieses FDM Seminar um die Person des Begründers des FaszienDistorsionsModells, Dr. Stephen Typaldos D.O.
Dr. Stephen Typaldos verstarb leider 2006 kurz nach seinem 49. Geburtstag an einer Herzattacke. Er hatte 1991 in Yuba City nach den Anweisungen durch eine Patientin entdeckt, dass die Körpersprache von Patienten zielführend bei der Behandlung von Beschwerden ist. Er führte die Effekte der Behandlung darauf zurück, dass Verdrehungen des verbindenden, umhüllenden und trennenden Gewebes des Körpers, der Faszien, durch spezielle Handgriffe korrigiert würden. Er entwickelte aufgrund dieser Erkenntnisse anhand der klinischen Beobachtungen einen theoretischen Hintergrund und nannte diese Art der Diagnose und Behandlung FaszienDistorsionsModell (Fascial Distortion Model).
Dr. Typaldos autorisierte noch zu Lebzeiten den Wiener Arzt Dr. Georg Harrer, das FaszienDistorsionsModell in Europa zu lehren und zu verbreiten. Sein Praxiskollege, der Wiener FDM Instruktor und Facharzt für Physikalische Medizin, Dr. Markus Breineßl, ist Organisator des jetzigen Seminares in Wien über Dr. Typaldos in Wien.
Neben den innovativen Ideen zum FaszienDistorsionsModell beschäftigte sich Dr. Typaldos unter anderem mit Fossilien, Reptilien und Sternenguckerei. Daneben schrieb er fünf Musicals und führte zwei Stücke der "Maine Girls on Mars" Serie auf.
Dr. Typaldos hat sich erlaubt, andere Wege in der Betrachtung von Beschwerden zu gehen und es ist zu hoffen, dass dieser Geist auf dem FDM Level 2 Seminar zu seiner Person in der kommenden Woche den Seminarteilnehmern zuteil werden kann.

Mittwoch, 23. November 2011

Erfolgreiches FDM Seminar in Fairbanks Alaska

Der us- amerikanische FDM Instruktor Todd A. Capistrant hat in Fairbanks Alaska am vergangenen Wochenende ein erfolgreiches FDM Seminar Level 1 Modul 1 unterrichtet.
Das FDM Seminar fand an der Tanana Valley Clinic Fairbanks statt. Das Krankenhaus wird von "Banner Health" geführt- einer Non- Profi Organisation auf dem Gesundheitssektor. Fairbanks liegt ziemlich weit im Norden Alaskas. Während die Hauptstadt Alaskas, Anchorage, wo Todd A. Capistrant seine FDM Praxis betreibt, weiter im Süden Alaskas liegt.

An dem Wochenende des FDM Seminares von Todd A. Capistrant in Fairbanks betrugen die Temperaturen um die 20 Grad minus. Trotz allem war das FDM Seminar ein voller Erfolg und Todd A. Capistrant war begeistert von den Teilnehmern und wie sie das FaszienDistorsionsModell aufnahmen und anwandten. Nach Aussagen von FDM Instruktor Capistrant wird es wohl weitere FDM Kurse in Fairbanks an der Tanana Valley Clinic geben.
FDM Instruktor Todd A Capistrant beim International Meeting der internationalen FDM Verbände im Sommer dieses Jahres in Österreich- mit seiner Familie, Roberta Lenard und Vertretern der europäischen FDM Delegation (EFDMA).

Dienstag, 22. November 2011

Neues FDM Behandlungsvideo vom Tennisellenbogen

Auf dem Youtube Kanal "tanakaorthopathic" des japanischen FDM Instruktors Keisuke Tanaka FDM O. ist heute ein neues FDM Behandlungsvideo veröffentlicht worden.

 Keisuke Tanaka FDM O. im Februar dieses Jahres mit einer Delegation der europäischen FDM Association (EFDMA), dem Vizepräsidenten der japanischen FDM Association Kohei Iwata und der langjährigen Schülerin und Arbeitskollegin von Dr. Stephen Typaldos D.O., Marjorie Kasten PT.

Auf dem FDM Video ist eine ältere Dame zu sehen, die in Keisuke Tanakas FDM Praxis (Fukuoka) nach dem FaszienDistorsionsModell (FDM) diagnostiziert und behandelt wird.
Die Dame hat einen Tennisellenbogen (tennis elbow) und es ist gut zu erkennen, dass sie mit der Beschwerdeausdrucksgestik (FDM= Bodylanguage) ein Triggerband zeigt. Keisuke Tanaka FDM O. hat die Erklärungen der Tennisellenbogen Patientin ins Englische übersetzt. Sie berichtet, dass sie IMagrten gearbeitet hat. Danach hat der Ellenbogen ein wenig geschmerzt, aber sie hat es gekühlt und anschliessend Tischtennis gespielt. Da schmerzte es so heftig, dass sie einen Arzt aufsuchte, der ihr Laser- Therapie verabreichte, was aber nicht half. Auch ein Chiropraktor, der die Patientin am Nacken einrenkte, hatte keinen Erfolg gebracht.
Dann testet Keisuke Tanaka den Faustschluss mit starker Anspannung und im Seitenvergelich, ob und wie die Patientin eine Hantel halten kann.
Nach der FDM Behandlung dann durch Keisuke Tanaka FDM O. ist gut zu sehen, wie gut die Patientin die Faust schliessen und die Hantel halten kann.
Keisuke Tanaka FDM O. ist ein langjähriger Schüler des Begründers des FaszienDistorsionsModells (FDM) Dr. Stephen Typaldos D.O., der leider 2006 im Alter von 49 Jahren verstorben ist. Keisuke Tanaka FDM O. ist bekannt für seine sehr fein und adäquat ausgeführten FDM Techniken.

Sonntag, 20. November 2011

Erfolgreicher FDM Advanced Kurs von Christoph Rossmy (FDM Instruktor)



Der FDM Instruktor Christoph Rossmy DO DROM von der Typaldos Akademie hat in Haltern am See ein erfolgreiches FDM Advanced Seminar durchgeführt. Das FDM Level 2 Seminar beschäftigte sich inhaltlich mit problematischen Fällen in der täglichen Praxis von FDM Therapeuten. Dazu gehören spezielle Körpersprachen in Bezug auf den unteren Rücken und die Schulter. Einige Körpersprachen sind nach dem FaszienDistorsionsModell (FDM) schwer zu deuten.
Christoph Rossmy D.O. DROM, der noch in den USA selbst vom Begründer des FaszienDistorsionsModells, Dr. Stephen Typaldos D.O. gelernt hat und ausgebildet wurde, gibt in den FDM Advanced Kursen seine durch langjährige Praxis als FDM Therapeut erworbenen Fähigkeiten weiter.
C. Rossmy hat auch zu der von Dr. Typaldos in seiner englischen FDM Buchausgabe beschriebenen Radikulären und Pseudoradikulären Symptomatik am unteren Rücken eigene Ideen und FDM Behandlungsansätze entwickelt, die er in den FDM Advanced Kursen der Typaldos Akademie an erfahrene FDM Therapeuten der europäischen FDM Organisation (EFDMA) lehrt.

Samstag, 19. November 2011

Fascia Research Congress: Hauptredner des Kongresse vorgestellt

Via Hootsuite wurden jetzt einige der Präsentierenden des Fascia Research Congresses im März in Vancouver vorgestellt.
Neben der italienschen Faszien- Anatomin Carla Stecco von der Universität Padua wird hier auch der Forscher Gerald H. Pollack genannt. In den letzten Tagen wurden vermehrt Publikationen des Professors für Bioengineering an der Universität Washington bezüglich der Verhältnisse und der Physiologie von Wasser gepostet.
Neben Stecco und Pollack ist auch der am National Health Institute Maryland praktizierende Dr. Jay Shah angegebn. Dr. Shah hat auf dem Gebiet der Faszien einige interessante Ultraschall- Studien durchgeführt und ist auch manualtherapeutisch tätig.
Daneben sind noch die in Philadelphia tätige neurowissenschaftlich forschende Mary F. Barbe und Dr. Albert Banes, North Carolina, als interessante Vortragende  zu nennen.
Weitere Informationen, mit den genauen Themen und Namen der Vortragenden für den Faszienkongress 2012 gibt es wie immer auf der Internetseite des Fascia Research Congresses (FRC 3).

Freitag, 18. November 2011

FDM Seminar in Fairbanks, Alaska mit Todd A Capistrant

Der us- amerikanische FDM Instructor Todd A. Capistrant wird an diesem Wochenende in Fairbanks Alaska an der Tanana Valley Clinic ein FDM Seminar geben. Das FDM Seminar ist ein Level 1 Modul 1 Seminar.
In Fairbanks herrschen zur Zeit sehr kalte Temperaturen, so dass die Umsetzung des FDM Seminares mit Spannung erwartet wird. 
Todd A Capistrant ist der jüngste der FDM Instruktoren in den USA- dem Land, wo das FaszienDistorsionsModell durch Dr. Stephen Typaldos D.O. begründet wurde. Er arbeitet in einer FDM Praxis in in der Hauptstadt Alaskas, Anchorage.
Bei den us-amerikanischen FDM Seminaren sind nur Ärzte (MD´s)oder D.O.´s zugelassen.







Montag, 14. November 2011

Typaldos Akademie veröffentlicht Erklärung

Die Typaldos Akademie von Dr. Christian Stein und Christoph Rossmy D.O. DROM, ein großer Anbieter von FDM Seminaren in Deutschland, Österreich und Polen, hat auf ihrer Internetseite eine Erklärung veröffentlicht.
Inhaltlich dreht es sich um einen Artikel in der Fachzeitschrift Manuelle Medizin von Dr. Sabine Bleuel, einer in Buchholz in der Nordheide praktizierenden Orthopädin und Unfallchirurgin, über das FaszienDistorsionsModell (FDM). Dr. Christian Stein hatte hierzu einige inhaltliche Anmerkungen, da eine Abbildung eines Triggerbandes mit den dazugehörigen Behandlungsideen nicht denen von dem Begründer des FaszienDistorsionsModells (FDM), dem us- amerikanischen Sportmediziner und Osteopathen Dr. Stephen Typaldos D.O., stammenden Erklärungen entsprach.
Dr. Christian Stein vermutete hier eine Interpretation in den Erklärungen von Frau Dr. Bleuel, die sie aus Kursen übernommen hat, die nicht von der europäischen FDM Organisation EFDMA lizensiert sind.
Dr. Christian Stein hat in seiner Erklärung auf der Seite der Typaldos Akademie auch die Stellen in den Veröffentlichungen von Dr. Stephen Typaldos D.O. angegeben, in denen er die bandartigen Faszien beschreibt. Dr. Stein gibt auch schon etwas von seinen neuen Ideen preis, die er durch die Bilder des französischen Handchirurgen Prof. Jean Claude Guimberteau erhalten hat. Prof. Guimberteau hat mit endoskopischen Mitteln die Faszien am lebenden Menschen sichtbar gemacht und hier eine Menge Pionierarbeit geleistet. Seine innovativen Videos inspirieren viele Behandler, die sich bei ihrer Arbeit bewusst auf die Faszien stützen.
Die Erklärung von Dr. Christian Stein und die Erläuterungen zu bandartigen Faszien, Triggerbändern, MCDAS von Prof. Jean Claude Guimberteau und Zylinderfaszien auf der Seite der Typaldos Akademie unter:
http://typaldos-akademie.de/news/12/18/Stellungnahme-zum-Artikel-in-der-Manuellen-Medizin---Volume-49-Number-5/

Samstag, 12. November 2011

Osteopathie-Blog: Der Osteo- Pate ist wieder da

Scheinbar gab es lange Zeit nicht genug Absurditäten in der Osteopathieszene, als dass dies einen Kommentar im Osteopathieblog vom Hamburger Osteopathen Peter Wührl wert gewesen wäre. Nun scheint die Zeit wieder reif für ein paar Bemerkungen aus der Feder Wührls zu sein.
Mit "immer auf die Kleinen" wendet sich Peter Wührl D.O. an die Teile der Osteopathieszene, die mit der Osteopathischen Arbeit am Embryo ansetzen wollen. Die neuesten Entwicklungen erwähnt und kommentiert Herr Wührl mit einem gewohnt mächtigen Wortschwall aus Adjektiven.
Dazu gibt es einen kleinen Beitrag zu seinem Forumseintrag bei dem deutschen Osteopathieportal OsteoKompass. Dieser Eintrag hat über 55 000 Zugriffe, die laut öffentlicher Äußerung der Betreiber aber nicht in dieser Fülle gänzlich nur durch interessiertes osteopathisches Publikum zustande gekommen sind.
Es bleibt zu hoffen, dass der selbsternannte Osteo- Pate Wührl nun wieder häufiger seine osteopathischen Finger über die Tastatur wandern lässt. Denn an vielem mangelt es der Osteopathischen Community, aber sicherlich nicht an kommentierungswürdigen Absurditäten.

Freitag, 11. November 2011

Neues FDM Video von Keisuke Tanaka FDM O. bei Youtube

Der japanische FDM Therapeut und FDM Instruktor Keisuke Tanaka FDM O. hat bei Youtube eine neues FDM Video hochgeladen.
Das FDM Video zeigt in Keisuke Tanakas FDM Praxis in Fukuoka einen Mann mit verstauchtem Handgelenk. Tanaka, ausnahmsweise mal nicht in weiss gekleidet, testet Bewegungen des Handgelenks und bei Belastung mit Gewicht. Der Mann kann am Anfang vor Schmerzen nicht viel machen mit seinem linken Handgelenk.
Da die Behandlungsbereiche leider verpixelt sind, kann mann nur erahnen, dass Keisuke Tanaka FDM O. eine Faltung und dann eine KontinuumDistorsion (CD) nach dem Fasziendistorsionsmodell behandelt.
Am Ende kann der Mann die Hantel, die er am Anfang beim Setzen vor lauter Schmerz absetzen musste, gut hochheben.
Dieses FDM Behandlungsvideo von Tanaka ist sogar mit englischen Untertiteln unterlegt.
Keisuke Tanaka hat unter seinen FDM Videos, unter anderem ein FDM Video zur Behandlung von Rückenschmerzen, das schon eine stattliche Anzahl von Zugriffen aufweist.

Dienstag, 8. November 2011

Erfolgreiches FDM Seminar Level 1 Modul 1 in Yakima, Washington

Die noch von dem Begründer des FaszienDistorsionsModells Dr. Stephen Typaldos D.O. autorisierte us- amerikanische FDM- Sektion AFDMA hat in Yakima, Washington ein erfolgreiches FDM Seminar Level 1 Modul 1 durchgeführt.
Die FDM Seminar Koordination vor Ort hatte die aus Bangor, Maine stammende langjährige Schülerin, Mitarbeiterin und Unterstützerin von Dr. Typaldos, Marjorie Kasten P.T. inne.
Unterrichtender war der neue us- amerikanische FDM Instruktor Todd A. Capistrant.
Capistrant lebt mittlerweile in Alaska und arbeitet dort als Arzt und FDM Therapeut. Er war auch auf dem Internationalen FDM Kongress in Wien im Sommer dieses Jahres zugegen. Dort präsentierte er die derzeitige Situation und Entwicklung des FDM in den USA.
Mitte November wird es schon das nächste Level 1 Modul 1 Seminar in Alaska geben. Alaska zählt in den USA zu einer Hochburgen des FDM. Hier hat auch Dr. Byron Perkins, der derzeitige Präsident der us- amerikanischen FDM Organisation AFDMA seine Arzt Praxis, in der er auch als FDM Therapeut arbeitet.

Restless Legs bei Visite: Zylinderdistorsionen mit Triggerbändern nach dem FaszienDistorsionsModell

In dem Gesundheitsmagazin des Norddeutschen Rundfunks "Visite" wurde heute über das Problem der Restless Legs berichtet. Im Studio als Expertin für Restless Legs war die Professorin Svenja Happe vom Klinikum Bremen-Ost. In dem Filmbericht von Visite über Restless Legs kamen einige Betroffene zu Wort, die von ihrem Leid berichteten. Als Therapie bei Restless Legs kamen in den Filmbericht von Visite unter anderem die Kältekammer oder medikamentöse Therapie zu Sprache.
Nach dem FaszienDistorsionsModell müsste es sich bei den Restless Legs um Zylinderdistorsionen handeln. Dies sind Verdrehungen der spiralförmig angeordneten Bindegewebsfasern (Faszien), die für zum Teil kuriose Symptome, besonders nachts, nach dem Begründer des FaszienDistorsionsModells (FDM) Dr. Stephen Typaldos, sorgen.
Nach dem FaszienDistorsionsModell von Dr. Typaldos werden diese Verdrehungen manuell mittels Typaldos Manual Therapy (TMT) oder chirurgisch (z.B. beim Karpaltunnelsyndrom) behandelt.
Dabei benutzt bei der manuellen Umsetzung des FaszienDistorsionsModells ein FDM Therapeut (nach Kriterien der EFDMA ausgebildet) seine Hände, um die Spiralförmigen Fasern mittels des Abfahrens (sogenannte Squeegee- Technik) oder des Auseinanderziehens und Entdrehens (Brennessel- Technik) wieder in die richtige Konfiguration zu bringen. Deswegen wird es nach der Ansicht von Dr. Typaldos auch besser mit den Beschwerden, wenn die Betroffenen nachts herumlaufen, weil durch die Muskelspannung die Spiralen wieder etwas herausgedrückt werden.
Die Frage ist noch, ob es eventuell Verdrehungen der bandartigen Faszien mit Adhäsionen gibt- die im FDM chronische Triggerbänder genannt werden. Diese müssen zuerst gelöst werden, bevor der FDM Therapeut die Zylinderdistorsionen behandelt.
Es gibt auch schon Versuche, die Theorien, oder vielmehr handlungsorientierten Arbeitshypothesen, von Dr. Stephen Typaldos D.O., der leider 2006 im Alter von 49 Jahren verstarb, näher zu belegen und wissenschaftlich zu untersuchen. Der Hannoveraner FDM Instruktor (EFDMA) Dr. Christian Stein hat hier schon erste Schritte unternommen, die Theorien zu Zylinderdistorsionen seines Lehrers Dr. Typaldos zu visualisieren und innerhalb der FDM Community, die in Europa in dem europäischen Verband EFDMA organisiert ist, vorzustellen.
Es bleibt zu hoffen, dass es noch weitere Ansätze geben wird, damit Menschen mit Zylinderdistorsionen, zum Beispiel wie im Visite Beitrag mit Restless Legs, effektiv und schnell geholfen werden kann.

Samstag, 5. November 2011

Neues zum Faszienkongress in Vancouver

Der November Newsletter des dritten Fascia Resaerch Congress (FRC 3) ist erschienen. Geoffrey M. Bove vom Wissenschaftsbereich des Faszienkongresses und Harriet Hall vom Planungsteam des Faszienkongresses weisen daraufhin, dass es nur noch ein halbes Jahr bis zum dritten internationalen Faszienkongress im kanadischen Vancouver hin ist.
Ende März wollen sich auf dem auf dem Fascia Research Congress wieder Wissenschaftler und Kliniker zu Präsentationen, Workshops und zum Austausch treffen.
Bove und Hall weisen darauf hin, dass es zwei Spezial Events geben wird: Einmal wird die Ida P. Rolf Foundation ein Symposium halten, auf dem es um alles rund um Möglichkeiten und Schwierigkeiten für Forscher und ihre Arbeit auf dem Gebiet der Faszien gehen wird. Die zweite Sonderveranstaltung wird sich um den französischen Handchirurgen Jean Claude Guimberteau und seine Filmaufnahmen von Fasziengewebe mittels Endoskop drehen. Prof. Guimberteau wird seine neuesten Filmaufnahemn auf dem Faszienkongress vorführen. Daneben wird auch der Ulmer Faszienforscher Dr. Robert Schleip neueste Einblicke in die Faszien- Arbeit an der Abteilung für angewandte Physiologie geben.
Dr. Schleip und Prof. Guimberteau waren auch schon im Sommer dieses Jahres auf dem Internationalen FaszienDistorsionsModell Kongress (FDM Kongress) "20 Jahre Triggerband" in Wien zugegen, wo sie ihre Faszien- Präsentationen vortrugen.
Auf dem dritten Internationalen Faszienkongress in Vancouver werden Teilnehmer  aus Europa, den USA, Russland, China, Australien, Neuseeland und Süd- Amerika erwartet.

Dienstag, 1. November 2011

Uwe Knop ("Hunger und Lust") beim ZDF Mittagsmagazin

In der ZDF Mediathek gibt es einen schönen Beitrag vom ZDF Mittagsmagazin zu sehen, als der Frankfurter Buchautor und Ernährungswissenschaftler Uwe Knop dort zu Gast war. Uwe Knop hat mit seinem Buch "Hunger und Lust- das erste Buch zur Kulinarischen Körperintelligenz" viel Aufsehen erregt, weil er anhand der Analyse von Ernährungsstudien darlegen konnte, dass diese wenig Sinn in der Funktion als Leitlinien geben. Eine rational gesteuerte Nahrungsaufnahme oder eine Einteilung in gesunde und ungesunde Nahrungsmittel ist unsinnig. Auch mit seiner 3 Länder Ernährungs- Umfrage  ob die Menschen in den Industrieländern noch ihren Echten Hunger kennen, erregte Uwe Knop einiges Aufsehen.

Gleiche Prinzipien: Beschwerdeausdruckgestik (FDM) und Kulinarische Körperintelligenz

"Das Vertrauen in den eigenen Körper ist die einzige Maxime die beim Essen zählt", sagt Uwe Knop. Damit vertritt er dieselben Prinzipien wie das FaszienDistorsionsModell (FDM) im Bereich der Medizin, welches eine Hinwendung zu einer direkten Behandlung fordert, die sich aus der Körpersprache der Patienten direkt ergibt. Dazu benötigt man keine abstrakten anatomischen oder physiologischen Konstrukte. Begriffe wie Fibromyalgie oder ein Bandscheibenvorfall  erscheinen aus Sicht des FaszienDistorsionsModells wenig zielführend, weil sie keine handlungsorientierten Arbeitshypothesen darstellen. Oftmals stehen hier den Medizinern oder osteopathisch arbeitenden Therapeuten ihre eigenen langjährigen Ausbildungen im Wege, weil man den Verdacht hat, dass die langjährigen harten Lern- und Ausbildungsphasen dem Patienten gegenüber dadurch gerechtfertigt werden, dass der Behandler immer Recht hat.
Das FDM stellt den Patienten als Experten für seinen Körper in den Mittelpunkt und münzt die Angaben des Patienten direkt in eine lösungsorientierte Behandlung um.
In dem Memorial FDM Video bei YouTube zum Todes des Begründers des FaszienDistorsionsModells, dem us- amerikanischen Sportmediziner und Osteopathen Dr. Stephen Typaldos D.O., ist dieser Ansatz gut nachzuvollziehen. Dr. Typaldos und sein langjähriger Schüler, der Wiener Arzt und kürzlich im ORF 2 als "Faszientherapeut" dargestellte Dr. Georg Harrer, sprechen dort auf einem FDM Kongress davon, wie das FDM den Patienten und nicht beispielsweise monetäre Interessen in den Mittelpunkt rückt und die individuelle Problematik mit ihren direkten und indirekten Handlungsanweisungen für den FDM Therapeuten berücksichtigt.
"Es gibt in der Ernährung keine pauschalen Weisheiten und schon gar keine Wahrheiten", gibt Uwe Knop im ZDF Mittagsmagazin im Interview mit Moderatorin Susanne Conrad zu bedenken.


So sieht es auch das FaszienDistorsionsModell: Schon das Verwenden des Wortes Modell beim FDM impliziert, dass es sich hierbei um eine Annäherung an die Wirklichkeit handelt und kein Annehmen einer Wahrheit. Das schon macht, wie bei den Ansätzen der "Echten Esser" von Uwe Knop, Ratschläge von manuellen oder orthopädischen Behandlern wie "Damit müssen Sie leben", "Nehmen Sie ab" oder "Hören Sie auf zu rauchen", die lebensverlängernd oder gesundheitserhaltend wirken sollen, obsolet. "Es gilt immer nur das, was Ihr Körper will, denn jeder Mensch ist ein Individuum und lebt ein individuelles Leben", meint Knop im ZDF Mittagsmagazin weiter.

Das Interview mit dem Frankfurter Ernährungswissenschaftler Uwe Knop beim ZDF Mittagsmagazin unter: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/462#/beitrag/video/1481036/Uwe-Knop:-Mit-Hunger-und-Lust-essen