Donnerstag, 22. September 2016

Faszien: Vortrag von Carsten Schmilgeit im Oktober 2016

Der Hamburger FDM Instruktor Carsten Schmilgeit wird im Oktober einen Vortrag zum Thema: „Chronische und akute Schmerzen: Faszien, das völlig unterschätze Gewebe“ im Museum für Völkerkunde in Hamburg halten.
Die Veranstaltung findet am Dienstag den 4. Oktober 2016 von 18.30 bis etwa 20.00 Uhr im Großen Hörsaal statt. Der Vortrag richtet sich an Patienten und Interessierte und ist kostenlos. 
Um Anmeldung wird allerdings gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Interessierte können sich per Telefon 040 – 819 913 35 oder per E-Mail anmelden
FDM Instruktor Carsten Schmilgeit ist Leiter der Praxis"Faszien-Helden" Hamburg.
In dem Vortrag wird es um Verklebtes, verdrehtes und verhärtetes Bindegewebe: Faszien – Ursache für viele Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates“ gehen.
Im Anschluß besteht noch Zeiut für Fragen und Diskussion.

Freitag, 9. September 2016

Kurzer Bericht zur Fascia Research Summer School von Georg Grasser

Bericht zur Fascia Research Summer School

Dieses Jahr fand die Fascia Research Summer School in Leipzig statt. In dem traditionellem Hörsaal der Anatomie der Universität Leipzig fanden sich Teilnehmer aus der ganzen Welt ein, um sich zum Thema Faszien zu informieren und auszutauschen.
Die Ulmer Faszienforscher Dr. Robert Schleip und Prof. Dr. Werner Klingler haben es geschafft, hochkarätige Forscher und Experten dort zu versammeln.
So gab es tolle Vorträge von Prof. Carla Stecco, Tom Findley, Willem Fourie, Thomas Myers, Dr. Robert Schleip, Dr. Jap van der Wal, Prof. Andry Vleeming und noch 38 anderen Experten auf dem Gebiet der Faszien.
Zahlreiche Workshops dieser Experten sorgten für intensive Erlebnisse. Devo Müller, Körpertherapeutin und Mitbegründerin der somaticsacademy mit Dr. Robert Schleip, beispielsweise bot praktische Faszienarbeit mit Fascial Fitness an, dass wir bei den Vorträgen nicht steif zu wurden.
Dr. Wilbur Kelsick, Chiropraktiker und Kinesiologe aus Kanada, unterrichtete uns wie wir unsere Faszien optimal beim Joggen einsetzten, so wie Robert Esmie oder Athleten der Olympiade in Rio, die Gold gewannen. Dr. Kelsick betreute auch schon die kanadische Olympische und Nationalmanschaft.
Der Yokochi-Preisträger PD Dr. Hanno Steinke, Leiter des anatomischen Instituts der Uniklinik Leipzig, sorgte für eine hervorragende Atmosphäre in seinem Institut und war sich nicht zu schade jede anatomische Frage direkt am Präparat plastisch zu beantworten. Wobei er nie seinen sächsischen Humor verlor.
Es gilt ein herzlicher Dank an alle, auch den zahlreichen, nicht genannten, für dieses großartige Erlebnis.

It was amazing!

Georg Grasser

Georg Grasser ist Heilpraktiker und FDM- IC Therapeut in Erlangen. Vor kurzem ist von ihm das FDM- Buch "Faszinierend schmerzfrei" bei bod erschienen

Freitag, 2. September 2016

FDM Arbeitskreis Schweiz: Mitte September in Menziken

In der Schweiz wird wieder ein FDM Arbeitskreis stattfinden. Organisatorin ist FDM IC- Therapeutin Anja Wieland aus Menziken.
Die Teilnahme am FDM Arbeitskreis in Menziken ist ausschliesslich Mitgliedern der europäischen FDM Association vorbehalten.
Termin ist der 16. September 2016 in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Inhaltlich wird es um das Üben und Wiederholen von FDM Faltechniken gehen. Dazu wird es Videoanalysen von Beschwerdegestiken geben.
Ort der FDM Arbeitsgruppe Schweiz ist die Praxis für Physiotherapie von FDM IC- Therapeutin Anja Wieland in der Wüestländestrasse 8 in Menziken
Da es eine begrenzte Teilnehmerzahl gibt, ist eine rechtzeitige Anmeldung erbeten an Anja Wieland per Email unter info@physiowieland.ch

Donnerstag, 1. September 2016

Fasziendistorsionsmodell: Vortrag auf DGH Kongress von Klaas Stechmann

Der FDM IC- Therapeut Klaas Stechmann wird auf dem 57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) vom 22.- 24.9. 2016 in Frankfurt am Main einen Vortrag und einen längeren Workshop am Freitag den 23.9. 2016 zum Fasziendistorsionsmodell halten.
In dem Workshop von IC- Therapeut Klaas Stechmann wird es um die Anwendung des Fasziendistorsionsmodells beim verstauchten Handgelenk gehen. Klaas Stechmann arbeitet als FDM- Therapeut in Hamburg (Dammtor) und Stade. Er ist Verfasser des Buches "Faszien selbst behandeln: Endlich schmerzfrei werden" im KVM- Verlag. Zudem wurde seine Studie zur Intertester- Reliabilität anhand der Schmerzgestik von Patienten nach dem Fasziendistorsionsmodell vom Akademikerverlag in Buchform publiziert.

Mehr über FDM- Therapeut Klaas Stechmann:
 http://www.fdm-therapeut.de/

Die Webseite des DGH- Kongresses:
http://dgh-kongress.de/

Das Programm des DGH- Kongresses:
http://dgh-kongress.de/wp-content/uploads/2016/08/DGH16_Hauptprogramm.pdf

 

Montag, 22. August 2016

FDM Arbeitskreis Berlin Anfang September 2016

Der nächste FDM Arbeitskreis in Berlin für Mitglieder der European FDM Association (EFDMA) findet am 8. September 2016 statt. Beginn ist 19.00 Uhr, das Ende ist offen. Thematisch soll es um Patientenbehandlungen gehen und aktuelle Fragen.
Der FDM Arbeitskreis Berlin findet wieder in der Praxis "Werner und Hübner" von FDM Instruktor Lars Werner statt. Organisator ist der FDM IC- Therapeut Peer Pfeiffer.
Patientenanmeldung, weitere Informationen und Anmeldung zum FDM Arbeitskreis Berlin an Peer Pfeiffer per email: praxis@peerspektive.de

FDM Arbeitskreis in München September 2016

Der nächste FDM Arbeitskreis für EFDMA- Mitglieder in München ist nun von der EFDMA angekündigt worden.
Er findet am 9. September 2016 von 18.30 Uhr bis ca. 20.00 Uhr statt.
Ort ist wieder die Praxis von Dr. med. Harry Böthig:
Orthopädie und Unfallchirurgie Bavariapark
Ganghofstraße 31
80339 München
Anfahrt öffentliche VM: U4/U5 Schwanthalerhöhe, Bus L53/L134 Schwanthalerhöhe
www.orthopaedie-bavariapark.de/
Es wird wieder um Patientenbehandlung gehen und den gemeinsamen fachlichen Austausch.

Weitere Informationen, sowie Anmeldung zum FDM Arbeitskreis München an Dr. med. Harry Böthig unter unter boethig@orthopaedie-bavariapark.de.
 

Sonntag, 21. August 2016

Erstes FDM Seminar in Krasnodar erfolgreich abgeschlossen

Das erste Seminar im Fasziendistorsionsmodell (FDM) im russischen Krasnodar ist an diesem Sonntag erfolgreich zuende gegangen.
FDM Instruktor Evgeny Haimov von der FDM Academy Russia vermittelte den 12 Teilnehmern im FDM Modul 1 die Grundlagen des FDM. Im Anschluss im praktischen Teil stellte er die Diagnose und Anwendung bei Beschwerden der Schulter-, Knie- und Knöchelregion dar.
Das FDM Seminar in Krasnodar

FDM Instruktor Evgeny Haimov in Krasnodar

Viele der Teilnehmer in Krasnodar betreuen als Ärzte professionelle Sportteams und nahmen diese neuartige Interpretation und Behandlung enthusiastisch auf. Durch die gute manuelle Ausbildung der russischen Ärzte konnten FDM- Techniken schon auf den jeweiligen Bereich adaptiert werden.
Dazu behandelte Evgeny Haimov noch Anastasiya Sergienko, mehrfache Rekordhalterin und Europa- sowie Weltmeisterin im Powerlifting erfolgreich vor den Teilnehmern.
FDM Instruktor Evgeny Haimov mit Anastasiya Sergienko

Das nächste Modul 2 in Krasnodar wird noch in diesem Jahr stattfinden. Damit scheint sich das Fasziendistorsionsmodell besonders im Süden Russlands stark zu verbreiten. In zwei Wochen findet in Rostov schon zum zweiten Mal die Prüfung zum Basic Certificate durch Evgeny Haimov statt. Im südlicheren Vladikavkaz im Center Avicenna wurden auch schon drei FDM Module unterrichtet.
Selbst dort scheint man sich heute noch an die FDM Seminare zu erinnern- so dass die ehemaligen Schüler noch jetzt mit dem FDM Daumen grüssen:
Die FDM Therapeuten aus Vladikavkaz im Mai 2016
Nächster neuer Ort für FDM Seminare wird Chelybinsk sein- weiter östlich gelegen und mit über einer Million Einwohner etwas größer als Krasnodar.
Das Fasziendistorsionsmodell ist damit in Russland weiter auf dem Vormarsch. Es wurde schon ein eigener russischer FDM Verband gegründet, welcher die ausgebildeten FDM- Therapeuten besser einbinden und für die Qualitätssicherung sorgen soll.




Samstag, 20. August 2016

Osteopathiegesetz: Bayern macht Druck

Laut dem Bundesverband Osteopathie (bvo) mit Sitz in Bad Alexandersbad, haben zwei Abgeordnete des Bayrischen Landtages erneut Initiative in Sachen Osteopathie ergriffen. Die CSU- Abgeordneten Bernhard Seidenath und Klaus Holetschek stellten einen Antrag an die Bayrische Staatsregierung, abzuklären, welche medizinischen Berufsgruppen die Osteopathie nun eigentlich ausüben dürfen.

Seidenath, der Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit und Pflege der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag ist, forderte mit Holetschek die Staatsregierung auf, sich für eine bundesweite Regelung einzusetzen. Diese solle Therapeuten Rechtssicherheit geben. Und wenn sich hier in absehbarer Zeit keine Initiave auf Bundesebene zeigen sollte, so schliessen beide einen bayrischen Alleingang nicht aus. Damit scheint Bayern das öffentlichkeitswirksam aktivste Bundesland in Deutschland zusein, wenn auf das Dringen nach einer Regelung für die Osteopathie geht. Bernhard Seidenath bezeichnet die Osteopathie als ganzheitliche, die Schulmedizin ergänzende Heilkunde. Da vor allem Physiotherapeuten in den letzten Monaten durch Gerichtsurteile zur Osteopathie verunsichert wurden, würde eine wie immer geartete Regelung vor allem ihnen mehr Klarheit geben.

Auch der Vorsitzende des bvo, Georg Schöner, kommentierte den Antrag der beiden CSU- Abgeordneten offiziell auf der bvo- Homepage. "Es kann nicht sein, dass ein Therapeut, der eine mindestens vierjährige osteopathische Ausbildung absolviert hat, sich bei der Ausübung seines Berufes in der rechtlichen Grauzone aufhalten muss", so Heilpraktiker Georg Schöner.

Die Erklärung des bvo unter
http://www.bv-osteopathie.de/de-home-news---1471520940.html
 


Freitag, 19. August 2016

Knackende Knie: Pathologisch oder normal?

Im Scientific American ist ein Kurzbeitrag über Knackende Knie in Videoform erschienen unter dem Titel: "Listen to the sound of knees cracking". Mit dem Untertitel "Knee sounds may offer knowledge for Rehab. Eavesdropping on the creaks and groans of an athlete’s knee could help doctors track healing after injury or surgery" wird über den Ingenieur Omar Inan berichtet, welcher Knackende Knie als neue Diagnosemethode nutzbar machen will. Inan selbst war Diskuswerfer und hatte in seiner aktiven Zeit beobachtet, dass neben Muskelkater zum Teil auch verstärkte Kniegeräusche auftraten. Inan und sein Team bei Georgia Tech gehen davon aus, dass bei Kniebeugung Knorpel und Knochen gegeneinander reiben. Das verursacht die Knirsch- oder Knackgeräusche am Knie, die er und sein Team aus Physiologen und Ingenieuren mit winzigen Mikrofonen hörbar machen. Inan gibt an, dass die Geräusche unbeständiger und irregulärer bei verletzten als bei gesunden Knien sind. Leider gibt der kurze Bericht nicht an, ob die Definition von "gesund" und "krank" nach rein objektiven oder rein subjektiven Kriterien geschieht oder beides gemischt. Omar Inan gibt aber an in einer Sequenz in der eine humpelnde junge Frau mit Orthese zu sehen ist, dass Ärzte anhand der Kniegeräusche einen Heilungsverlauf beurteilen könnten. Oder Patienten in der Rehabilitation besser Anweisungen über den angezeigten Grad der bereits möglichen Belastung oder bei akuten Knieverletzungen zur Operationsindikation geben könnten.
Der Kurzbericht vom Scientific American über Kniegeräusche und Omar Inan:
http://www.scientificamerican.com/video/listen-to-the-sounds-of-knees-cracking/

FDM in Afrika: Erstes FDM Seminar in Nairobi

In Nairobi (Kenia) findet an diesem Wochenende das erste Seminar im Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos (FDM) statt. FDM Instruktor ist der Wiener Facharzt für Rehabilitative und Physikalische Medizin und Vize- Präsident der Europäischen FDM Association (EFDMA), Dr. Lukas Trimmel.
In Afrika gab es bereits erste Seminare in Burkina Faso durch den Gründungspräsidenten der EFDMA, Dr. Georg Harrer.
Auch Therapeuten aus Benin und umliegenden Ländern besuchten die Kurse und gemeinsam wurde die afrikanische FDM Association (Société Africaine du Modèle de Distorsion Fasciale= SAMDF) gegründet.FDM IC Therapeut Matt Booth aus Boise, USA hat vor kurzem einen Crowdfunding Aufruf gestartet, um ddie Arbeit in dem bürgerkriegsgeschüttelten Burkina Faso fortzuführen.
Der Aufruf von Matt Booth ist hier zu finden:
http://osteopathie-blog.blogspot.de/2016/08/fdm-therapie-in-afrika-crowdfunding.html
Mit den Kursen in der 3 Millionen Metropole Nairobi wird nun ein weiterer Schritt getan, das FDM in Afrika weiter zu etablieren und den dortigen Menschen eine schnelle und kostengünstige Therapiemethode zugänglich zu machen.
Veranstalter des ersten FDM Seminares in Kenia ist das Premiere Rehab Center in Nairobi vom 19.-21.8 2016 von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Weitere Informationen unter:
https://allevents.in/nairobi/fascia-distortion-model-level-1/255731491476024?utm_source=aeplugins&utm_medium=city-plugin&utm_campaign=ref-nairobi-infos.com#